Verlorenes Vertrauen (eBook / ePub)

Katholisch sein in der Krise

Klaus Mertes

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Verlorenes Vertrauen".

Kommentar verfassen
Im Januar 2010 thematisierte Rektor Klaus Mertes in einem Brief an frühere Berliner Jesuitenschüler Kindesmissbrauch und Vertuschung. Damit löste er eine Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit Machtmissbrauch gegenüber Schutzbefohlenen aus, die...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook4.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 50968445

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Verlorenes Vertrauen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    21 von 36 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jakob, 17.07.2013

    Als Buch bewertet

    Ein Buch wie dieses ist angetan, das im Titel beklagte "Verlorene Vetrauen" wiederzugewinnen - allein schon durch seine Existenz, dadurch daß Mißstände klar benannt werden. Klaus Mertes tut das nicht auf so polemisch-undurchsichtige Weise wie David Berger oder auf die albern-empörte Art von der angeblichen Massenbewegung "Wir sind Kirche", sondern sehr sachlich und fundiert. Es gibt auch eine andere Seite als den versteifen Hysterizismus von sovielen katholischen Bloggern und Redakteuren, nämlich das Engagement von Menschen, die wirklich in der Seelsorge arbeiten.
    Insofern kann ich die Lektüre nur empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors