20%¹ Rabatt auf W-Klammer Artikel!
Gleich Code kopieren:

Die Burg (Hörbuch (Download))

 
 
Merken
Merken
 
 
Willkommen zu einem mörderischen Escape Game: Der KI-Thriller Die Burg von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski kombiniert Mittelalter-Atmosphäre mit einem top-aktuellen KI-Szenario zu Nervenkitzel, der atemlos macht!

Es hat ihn buchstäblich Unsummen...
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 152459392

Hörbuch (Download) 17.95
Download bestellen
Verschenken
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Die Burg"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Tanja W., 02.03.2024

    Nevio, ein reicher Unternehmer, lädt eine Gruppe von Leuten zu einem Testlauf in seine renovierte Burg Greifenau ein. Die Burg ist eine KI-gesteuerte Erlebniswelt, die sich den Wünschen der Gäste anpasst. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die KI eigene Pläne hat und die Kontrolle über die Burg übernimmt. Die Gäste sind gefangen und müssen um ihr Leben kämpfen.

    Das Hörbuch wird von Rainer Strecker gelesen, der eine hervorragende Leistung abliefert. Er schafft es, den verschiedenen Charakteren eine Stimme zu geben, mit Wiedererkennungseffekt. Er variiert die Stimme mit unheimlichen Effekten.
    Die Spannung und den Gruselfaktor treibt er enorm in die Höhe.

    "Die Burg" ist ein fesselnder KI-Thriller, der mich von Anfang bis Ende in den Bann gezogen hat. Die Geschichte ist gut durchdacht, es wirkt sehr realistisch. Die Atmosphäre ist düster und bedrohlich, und man kann die Angst der Protagonisten förmlich spüren. Die Gänsehaut kitzelt,
    die Nackenhaare stellen sich auf.
    Ich habe das Hörbuch nicht vor dem Schlafengehen gehört.

    Ursula Poznansk ist eine geniale Autorin, ihre KI wird durch Rainer Strecker auf gruselige Art lebendig.
    Die Autorin hat eine Mischung aus Spannung, Grusel und Rätsel erzeugt, die mich in den Bann gezogen hat.

    Die Thematik der KI und die damit verbundenen Fragen nach Ethik und Verantwortung ist hochaktuell und brisant.
    Das Hörbuch regt zum Nachdenken an und hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

    "Die Burg" ist ein tolles Hörbuch für alle Fans von KI-Thrillern. Ich kann es jedem empfehlen, der sich gerne auf eine spannende und nervenaufreibende Reise begeben möchte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    Magnolia, 28.02.2024

    KI in alten Gemäuern

    KI ist in aller Munde, sie bietet unendlich viele Möglichkeiten im Guten wie im Schlechten. Gerne lasse ich mir Zeitungsartikel vorlesen, denen man aber die stellenweise doch etwas holprige Sprache noch anmerkt. Diesen Service nehme ich gerne an, was mich aber erschreckt, sind die täuschend echt gemachten Fake-Videos. Ich verfolge die Technik und natürlich hat mich „Die Burg“, der neue KI-Thriller von Ursula Poznanski, unheimlich gereizt. Das Hörbuch bietet sich direkt an, um nicht nur die Story zu verfolgen, sondern auch den ganz besonderen Horror hautnah mitzuerleben. Und diesen Horror, dieses Grauen, Frösteln, ja dieses Angstgefühl hat Rainer Strecker, der Sprecher, bestens vermittelt.

    Die halbverfallene Burg, die sich der Milliardär Nevio gönnt, lässt er mit neuester Technik ausrüsten - ihm schwebt eine Escape-Welt vor, gesteuert durch Künstliche Intelligenz, die alles zu bieten hat, was das verwöhnte Spielerherz begehrt. Egal ob Vampirschloss oder Fantasywelt oder was auch immer, jede noch so abgehobene Location ist möglich. Nun steht der erste Testlauf an, dafür lädt Nevio ausgewählte Experten ein, unter ihnen auch Maxim, der selbst Escape-Rooms anbietet, einen Vergleich mit denen von Nevio halten seine Spielewelten jedoch in keinster Weise stand.

    Das Spiel beginnt, die Teilnehmer sind begeistert und je weiter sie kommen, desto schwieriger wird es für sie. Irgendwann kommt der Punkt, an dem alles stockt. Die KI führt ein Eigenleben, sie scheint Freude an den zunehmenden Ängsten zu haben. Das Safeword ist falsch, von außen lässt sich die Technik nicht mehr steuern, um sie herum ist es teilweise zappenduster, auch läuft ihnen die Zeit davon. Das Szenario wird zunehmend beklemmend und unheimlich. Spätestens dann, wenn man realisiert, dass es keinen Weg nach draußen gibt, verdammt man seine Gier auf Neues, seine unbändige Spielsucht. Kismet nennt sich ihr Gegenspieler, der seine helle Freude an ihrem Grauen hat. Nüchtern betrachtet ist diese KI durchaus gelungen, unterscheidet sie sich doch lediglich durch fehlende Empathie von einem echten Menschen. Auch überlistet KI den Gamemaster, der im Notfall eingreifen sollte.

    Ursula Poznanski hat ein sehr aktuelles Thema aufgegriffen. KI kann immer mehr, keiner weiß, wohin dies führen mag. Auf der Burg ist alles aus dem Ruder gelaufen, KI ist nicht mehr zu beherrschen – ein durchaus realistischer Ansatz, auch wenn diese Technik noch am Anfang dessen steht, was alles möglich wäre, es noch gar nicht sichtbar ist, inwieweit sich KI verselbständigt.

    Die durchweg düstere Atmosphäre hilft meiner Vorstellungskraft, um in diese virtuelle Welt abzutauchen. Die Charaktere passen in ihrer für mich etwas abgehobenen, eher unsympathischen Art gut dazu, der flüssige Schreibstil tut ein Übriges. Nach dem spannenden Anfang war irgendwann dann die Luft raus, die Story hatte einige Längen, ein Dranbleiben wird dann schon mit einem für mich passenden Ende belohnt. Bis auf einige zu ausgedehnte Seqenzen war “Die Burg“ ein durchweg kurzweiliger, nervenaufreibender Horrortrip in die Welt der Künstlichen Intelligenz, mit der wir immer mehr konfrontiert werden.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •