Die Villa am Elbstrand, 2 MP3-CDs

Ungekürzte Lesung ca. 840 Min.

Charlotte Jacobi

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Villa am Elbstrand, 2 MP3-CDs".

Kommentar verfassen
1912: Die Bauerstochter Sofie Brix rettet die Reederei-Erbin Anna Nieland aus einem brennenden Strandhotel. Zwei Jahre später erhält sie das Angebot, bei Annas wohlhabender Hamburger Familie eine Stellung als Gesellschafterin anzutreten. Für...

Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Die Villa am Elbstrand
    10.30 €
  • Hörbuch-Download - Die Villa am Elbstrand
    15.99 €

Empfohlener
Verkaufspreis 19.99 €
Jetzt nur

Hörbuch4.99 €

Sie sparen 75%

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6142423

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = versandkostenfrei
Für versandkostenfreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Die Villa am Elbstrand, 2 MP3-CDs"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Elke S., 28.11.2018

    Zeitreise perfekt gelungen mit diesem Hörgenuss

    Sophie Brix, die junge Bauerntochter, die im Seehotel als Mädchen für alles aushilft, kennt sich im Kleiderschacht bestens aus, war es doch schon immer ihre Aufgabe bei Verstopfungen nach dem Rechten zu sehen. Ihr Mut und genau diese Arbeit, die sonst niemand tun mochte, entscheidet über ihr weiteres Leben. Denn dank diesem Wissen kann das couragierte Mädchen die Reederei Tochter Anna Nieland aus dem brennenden Ostseestrandhotel und damit deren Leben retten. Die beiden Mädchen bleiben in Briefkontakt und zwei Jahre später flattert ein Brief ins Bauernhaus. Anna wünscht sich Sophie als Gesellschafterin an ihrer Seite.

    Als Hörer darf man mit Sophie reisen. Man zieht mit ihr nach Hamburg, muss erst mit Vorbehalten der Reeders Großmutter Gudrun und auch einiger Angestellten fertig werden. Man wird Zeuge davon, wie es Sophie mit ihrer einnehmenden Art gelingt, nicht nur diese Hürde zu nehmen, sondern auch die Blicke von Annas attraktivem Bruder auf sich zu ziehen. Als dieser begeistert in den Krieg zieht, darf man mit Sophie dann Annas Schwester Edith auf ein Lazarettschiff folgen und muss dort den harten Dienst als Krankenschwester leisten. Man muss mit ihr stets in Sorge um Eltern und Bruder, aber auch um die Nielands, die ihr inzwischen längst ebenfalls zu einer Familie geworden sind, sein und darf sich dann über das Kriegsende freuen. Schon als junges Mädchen außergewöhnlich mutig, ist auch klar, dass sie, um für die Reederei, die besonders darunter leidet, dass die Flotte an die Siegermächte ausgehändigt werden muss, als Frau in Chile die besten Preise heraus handeln und so die Familie vor dem Verkauf der Villa retten wird.

    Die Autorin nimmt den Hörer von der ersten Minute an gefangen. Es glaubt ihr unheimlich gut Atmosphäre zu schaffen und man hat das Gefühl man befindet sich selbst inmitten der Handlung. Überraschungen, berührende Momente, zarte Liebesbande, die niemals kitschig erscheinen und natürlich die ganzen durch den Ersten Weltkrieg verursachten Leiden, lassen einen nicht mehr los, man begibt sich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

    Sophie habe ich von der ersten Sekunde an in mein Herz geschlossen. Selbstlos, hilfsbereit begibt sie sich in Lebensgefahr um Anna zu retten, freut sich über jede Kleinigkeit und auch als sich ihr die große Chance bietet, denkt sie zuerst an ihre Familie, die sie aber glücklicherweise auf die Reise schickt. Auch Anna mochte ich von Anfang an super gerne. Sie ist, trotzdem sie die reiche Redderei-Erbin ist, auf dem Teppich geblieben, hat ihr Herz am rechten Fleck und vor allem ist sie mit ihrem Kopf der Frauenwelt von damals um einiges Voraus, was sie in den Kriegsjahren dann glücklicherweise auch unter Beweis stellen darf. Während Annas Bruder sich für den Krieg begeistern kann, Nationalstolz über alles, entpuppt sich Schwester Edith, die Spanien und alles was damit zu tun hat liebt, sich als Kriegsgegnerin, was die die Geschichte spannend macht. Großmutter Gudrun, auf den ersten Blick völlig herzlos, rigoros und mit Vorsicht zu genießen ist, hat ihren Panzer nicht umsonst und ist für die Geschichte auf jeden Fall ein Gewinn, ebenso wie die vielen anderen Nebendarsteller, die die damalige Gesellschaft so authentisch im Querschnitt abbilden. Sie sind allesamt liebevoll und individuell dargestellt.

    Der Autorin gelingt es, den Leser mit ihrer Geschichte perfekt in die Vergangenheit zu entführen. Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, der Nationalstolz, die Kriegsbegeisterung, die Hoffnung auf einen schnellen Sieg, dann aber auch die Ernüchterung, die vielen Gefallenen, der Aufstand der Matrosen und die Ausrufung der Republik und auch die ersten Anfänge der NSDAP sowie die harten Bedingungen des Versailler Vertrags bilden hier den historischen Hintergrund. Auch eine Fahrt auf der Lucie Woermann nach Chile um wenigstens noch letzte Salpeterlieferungen zu retten, bevor die ganze Flotte an die Siegermächte ausgehändigt werden muss, ist hier vertreten. Der Geist der Zeit, der technische Standard und auch die Lebensbedingungen der verschiedenen Gesellschaftsschichten werden hier mehr als authentisch transportiert. Zahlreiche kleine Details, so muss das schick Saloon genannte Gesellschaftszimmer ab jetzt wieder so heißen, Essiggürckchen Sandwiches sind vom Speiseplan gestrichen, könnten sie doch von den feindlichen Engländern stammen, oder auch der Chauffeur muss ab jetzt wieder Fahrer gerufen werden. Das sind Beispiele für die Luxussorgen, während die arme Bevölkerung beim Schlangestehen vor dem Lebensmittelladen vor Hunger schon mal zusammenbrechen kann, lassen die Geschichte leben. Charlotte Jacobi gelingt es ganz ausgezeichnet Atmosphäre zu schaffen und so bekommt man hier wirklich eine Zeitreise geboten, die einen regelrecht versinken lässt.

    Auf Dagmar Bittner, die mir schon einige Hörbücher ganz grandios vorgetragen hat, habe ich mich schon vorab gefreut und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht. Ihrer äußerst angenehmen Stimme hätte ich noch länger als die sowieso schon relativ langen 14 Stunden für die komplette Lesung zuhören können. Charlotte Jacobi hat mit ihrem Roman schon eine grandiose Vorlage geboten und Dagmar Bittner hat dem Ganzen noch das Krönchen aufgesetzt. Mit ganz viel Gefühl, aber auch mit Elan und Pepp, erzählt sie hier die Geschichte der jungen Sophie. Nicht nur für die liebenswerte Hauptdarstellerin, sondern auch für alle Mitspieler hat sie zudem den richtigen Tonfall parat.

    Alles in allem kann ich dieses Hörbuch nur als Hörgenuss von der ersten bis zur letzten Minute bezeichnen. Fünf Sterne plus und eine absolute Hörempfehlung

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors