5Sterne
(4)

Endlich Ordnung

So einfach lässt sich die Küche organisieren – die 7 besten Ordnungstipps

Rechts: Braucht nicht viel Platz und sorgt für Übersicht auf der Arbeitsplatte: Ein Metallregal mit Stauraum für Gewürze, Öl, Kaffee, Zucker und Co.

Endlich Ordnung – Küche organisieren leicht gemacht

Wer kennt es nicht: Küchenschublade auf – und am liebsten direkt wieder zu. Schon wieder dieses Chaos! Aber es ist ja nicht nur die Krimskrams-Schublade, die überquillt. Auch in den Küchenschänken stapeln sich alte Töpfe und Pfannen inklusive Deckel. Arbeitsflächen werden häufig mit Toastern, Mixern und anderen Geräten zugestellt. Kein Wunder, dass wir so viel Zeit mit Suchen vergeuden. Auch wenn der Wunsch nach mehr Übersicht und Ordnung da ist, fällt vielen der Anfang schwer. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Küche organisieren – und dauerhaft in Ordnung halten.

Schrittweise die Küche organisieren: die 7 besten Ordnungstipps

Gehen Sie Schritt für Schritt vor und nehmen Sie sich Zeit. Hier kommen 7 Tipps, wie Sie die Aufräumaktion organisiert starten:

  1. Ohne Entrümpeln geht nichts. Beschränken Sie sich auf die wichtigsten Küchenutensilien. Das feine Festtagsgeschirr passt besser in die Wohnzimmer-Vitrine und das Raclette-Set kann bis zum nächsten Winter auf dem Dachboden verstaut werden.

  2. Beginnen Sie mit Lebensmittel-Resten. Wenn Sie keine Speisekammer zur Verfügung haben, sollten Sie idealerweise einen Schrank dafür freimachen. Ob Mehl, Reis oder Nudeln – verpacken Sie diese immer in hygienischen Vorratsboxen oder Gläsern, auch um Ungeziefer abzuschrecken.

  3. Sortieren Sie Gegenstände nach der Häufigkeit der Verwendung. Für Tassen, die Sie täglich nutzen, bieten sich praktische Haken oder Ständer an. Auch Speiseöl und Gewürze befinden sich optimalerweise griffbereit in der Nähe zur Kochstelle.

  4. Transparente Boxen und Kisten sorgen für eine gute Übersicht. Hier lassen sich sowohl Gewürze als auch Kleingeräte ordentlich verstauen.

  5. Ob Frühstücksboxen oder Töpfe, immer wieder stellt sich die leidige Frage: Wohin mit den Deckeln? Plastikdosen lassen sich ineinander stapeln, für Deckel gibt es Ordnungshelfer oder alternativ greifen Sie auch hierbei auf transparente Boxen zurück.

  6. Nicht in die Schubladen-Falle tappen! Jede Schublade sollte Trenner haben.

  7. Je mehr Personen im Haushalt leben, desto komplizierter kann es werden, das neue Ordnungssystem langfristig beizubehalten. Neben der logischen Anordnung können auch Etiketten helfen.

Ordnungshelfer bei Weltbild entdecken

In einem Metallregal finden Lieblingstassen und Co. griffbereit Platz. Rechts: Ob Kartoffeln, Zwiebeln, Äpfel oder auch exotische Früchte - in den Gitterkörben ist alles gut untergebracht und nimmt dank der 2 "Etagen" nicht viel Platz weg

Platz optimieren in der Küche

Leider verfügen wir nicht alle über eine endlos große Wohnküche. Die gute Nachricht ist: Mit den richtigen Tricks schaffen Sie es auch in einer kleinen Küche Ordnung zu halten. So geht’s:

  • In Schranktüren lassen sich Einhängeregale anbringen.
  • Drehbare Tabletts sind praktisch für Gewürze, Öle und Essig.
  • In Einhängekörbe unter der Spüle verstauen Sie Schwämme und Kratzbürsten.
  • Geschirrablagen und -ständer eignen sich nicht nur für Teller, sondern auch für kleine Töpfe und Pfannen.
  • An Haken können Sie Utensilien befestigen, die Sie besonders oft verwenden – oder besonders schöne Stücke wie der verchromte Profitopf.
  • Besteckfächer und Messerblock sind ohnehin ein Muss für jede Küche!

Kühlschrank sortieren – so geht’s

Im Kühlschrank herrscht keine einheitliche Temperatur, denn die warme Luft steigt nach oben. Eine sinnvolle Anordnung im Kühlschrank sorgt für mehr Hygiene, eine längere Haltbarkeit der Produkte und einen besseren Überblick.

  • In das oberste Fach gehören Saucen und Marmeladen.
  • Danach bringen Sie Milchprodukte wie Joghurt, Quark und Käse sicher unter.
  • Für das nächste Fach von oben bieten sich Fertiggerichte und bereits zubereitete Speisen in Vorratsdosen an.
  • Darauf folgen Fleisch- und Fischprodukte.
  • Ganz unten lagern Sie Gemüse und Obst.
  • In den Kühlschranktüren nutzen Sie den Platz für Senf, Ketchup und Getränke.

Tipp: Denken Sie daran, den Kühlschrank regelmäßig zu reinigen und auszumisten. Gekochte Speisen halten sich in der Regel nur zwei bis drei Tage, ansonsten frieren sie diese besser ein – vergessen Sie dabei nicht eine Beschriftung mit Datum.

Fünf gute Gründe, die Küche zu organisieren:

  1. Sie sparen Zeit: Wenn jeder Gegenstand einen festen Platz hat, vermeiden Sie lästiges Suchen.
  2. Mehr Harmonie in Partnerschaft & Familie: Ordnung und Sauberkeit gehören zu den häufigsten Streitpunkten des Zusammenlebens.
  3. Bessere Hygiene: Dank eines besseren Ordnungssystems fällt auch das Putzen leichter.
  4. Viel Geselligkeit: Eine aufgeräumte und gemütliche Küche lädt geradezu zum gemeinsamen Kochen und Backen ein.
  5. Alles im Blick: Wer eine gute Übersicht über seine Küchengeräte und Nahrungsvorräte hat, kauft nicht mehr im Überfluss, sondern gezielt nach Bedarf ein.

Dekoideen für mehr Gemütlichkeit

Nachdem Sie die klobigen Küchenmaschinen in die Schränke verbannt haben, sind die Arbeitsflächen frei. Dennoch muss eine ordentliche Küche nicht karg und langweilig sein. Mit schönen Akzenten wird Ihre Küche wohnlicher. Pflegeleichte Zimmerpflanzen sorgen für warme Farbtupfer. Wie wäre es mit frischen Kräutern? So lassen sich Funktionalität und Dekoration miteinander verbinden. Frisches Basilikum oder Rosmarin, Minze oder Oregano – so schinden Sie garantiert Eindruck beim nächsten Brunch. Warum hängen wir unsere Lieblingsbilder eigentlich immer ins Wohnzimmer? Grafiken, Gemälde oder gerahmte Poster passen auch wunderbar in die Küche.

Tipp: Der klassische Küchenkalender mit originellen Rezeptideen darf in keiner Küche fehlen!

Do’s und Dont’s beim Küche organisieren

  • Sie möchten Ihre Küche organisieren, aber fühlen sich bei dem Vorhaben allein? Verteilen Sie Aufgaben und holen Sie alle Haushaltsmitglieder mit an Bord. Die Kinder können beispielsweise lustige Etiketten und Schilder basteln.
  • Nicht zu schnell aufgeben: Es kann etwas dauern, bis Sie das richtige System gefunden haben. Probieren Sie sich aus.
  • Ordnung ist immer ein Prozess, bleiben Sie dran und machen Sie regelmäßig eine Bestandsaufnahme.
  • Eigentlich ist es wie beim Kleiderschrank: Bevor Sie ein neues Teil anschaffen, sollten Sie überlegen, ob Sie es wirklich brauchen – und im Optimalfall ein altes aussortieren.

Tipp: Wenn Sie Ihre Küche richtig organisieren, schaffen Sie Platz für Neues – zum Beispiel eine Sitzbank oder einen Bartisch.

Eine schöne Küche für gemütliche Stunden

Strukturiert, ruhig, stimmig – in einer gut organisierten Küche fühlen sich alle wohl. Laden Sie doch Ihre beste Freundin zum gemeinsamen Kochen ein oder begrüßen Sie Ihre Nachbarn zum Frühstück in der neuen Wohlfühlzone. Übrigens können Sie die Fortschritte der Umorganisation auch fotografisch dokumentieren; das bringt zusätzliche Motivation! Erwarten Sie keine Perfektion, sondern freuen Sie sich über kleine Erfolge.

Schauen Sie auch gerne hier mal vorbei:

Weniger ist mehr - gekonnt aufräumen

Minimalistisch leben

Putz munter!

Tschüss Plastik!