NUR BIS 17.07: Weltbild Spartage Biltzangebote - jeden Tag neue Top-Schnäppchen

NUR BIS 17.07: Weltbild Spartage Biltzangebote - jeden Tag neue Top-Schnäppchen

Osterwelt
Osterwelt
5Sterne
(1)

Brunch war gestern – heute is(s)t Brinner!

An Ostern einfach länger genießen I Mit Rezept für Pfannkuchen aus der Heißluftfritteuse

Vom klassischen Frühstück zum Osterbrunch 4.0

Ostern: Die Fastenzeit ist vorbei – es darf wieder geschlemmt werden: Beim traditionellen Osterfrühstück in Deutschland biegt sich der Tisch förmlich von den vielen Leckereien. Ein Osterzopf gehört auf jeden Fall dazu. Die verflochtenen Teigstränge symbolisieren die enge Verbindung zwischen Gott und den Menschen. Langschläfer laden Gäste gerne zum Brunch ein. Dabei ergänzen meist Suppe und herzhafte Häppchen das normale Frühstücksangebot aus Brötchen und Hefegebäck, Aufschnitt und Käse, Joghurt und Müsli. Alles lecker, aber auch irgendwie – langweilig.

Da kommt ein neuer amerikanischer Foodtrend gerade recht: Nach dem verlängerten Frühstück, dem Brunch, folgt jetzt das Brinner.

Was ist Brinner?

  • Brinner ist eine Wortschöpfung aus Breakfast und Dinner.
  • Beim Brinnern kombinieren wir Frühstück und Abendessen: süß und deftig
  • Spielregeln? Erlaubt ist, was schmeckt!
  • Die beste Zeit zum Brinnern? Immer! Denn der Mix aus süßen und deftigen Mahlzeiten kommt bei vielen gut an.

Nachspielzeit für den Osterbrunch

Einladungen zum Brunch enden meist in den Nachmittagsstunden. Schade eigentlich, denn der Feiertag ist ja noch lange nicht zu Ende. Da kommt das Brinnern gerade recht, denn so kann der Brunch in die Verlängerung gehen. Für Anfänger ist vielleicht der gute alte Toast Hawaii eine geeignete Annäherung. Einen soften Einstieg ins Brinnern bieten auch Pancakes mit Speck, Pfannkuchen mal süß, mal pikant oder Waffeln mit Rührei. So werden unsere Sinne vorsichtig mit den neuen Geschmackskombinationen gekitzelt. Wer mutiger ist, toppt die Gerichte mit Pesto oder Ahornsirup – ganz nach dem eigenen Geschmack. Sicher ist: Mut wird belohnt, denn oft sind es die ausgefallensten Kombinationen, die am Ende am besten schmecken.

Holländische Pfannkuchen (aus der Heißluftfritteuse)

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 9 bis 13 Minuten
Zutaten
Backtrennspray
2 Eier (Gr. L)
60 g Weizenmehl
2 EL Puderzucker
1 Msp. Salz
125 ml Milch (Raumtemperatur) - ebenso möglich ist Reis-, Mandel-, Hanf- oder Sojamilch
1 EL Butter (gewürfelt) - kann durch dieselbe Menge Pflanzen-, Oliven- oder Kokosöl ersetzt werden.
Zubereitung
  1. Die Heißluftfritteuse auf 200 °C vorheizen, falls erforderlich. Eine runde Backform (15 cm Durchmesser) mit Backtrennspray einfetten. Die Eier in einer mittelgroßen Schüssel verquirlen. Mehl, 1 EL Puderzucker, Salz und Milch zugeben und alles zu einem klümpchenfreien dünnen Teig verarbeiten.

  2. Die Butter in die Fom geben. Die Backform in die Heißluftfritteuse einsetzen und 45-90 Sekunden erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist.

  3. Die Form aus der Fritteuse nehmen und die Butter durch Schwenken auf dem ganzen Boden verteilen. Den Teig einfüllen und die Form sofort wieder in die Fritteuse einsetzen. Den Pfannkuchen 9-13 Minuten backen, bis er aufgegangen und goldbraun ist.

  4. Den Pfannkuchen halbieren, mit dem restlichen Puderzucker bestreuen und sofort mit einer Beilage wie gewürfeltes Obst, Ahornsirup, Honig, Kompott o.ä. servieren.

Variationen: Zitronen-Himbeer-Pfannkuchen Rühren Sie im ersten Schritt 1 Teelöffel geriebene Zitronenschale in den Teig. Wenn der Teig in Schritt 3 in die Form gefüllt ist, setzen Sie 60 g frische Himbeeren hinein. Servieren Sie den warmen Pfannkuchen mit Puderzucker bestäubt und mit frisch gepresstem Zitronensaft beträufelt.

Quelle: Heißluftfritteuse - fettarm und knusprig, Bassermann 2017

Pikante Variante: Wenn der Teig in Schritt 3 in die Form gefüllt ist, streuen Sie ca. 60 g Schinkenwürfel hinein. In Schritt 4 dann statt Puderzucker etwas geriebenen Käse auf den noch warmen, halbierten Pfannkuchen streuen - fertig ist ein neues, spannendes Geschmackserlebnis.

Perfekt brinnern mit Weltbild

Was isst Kalifornien zum Brinner?

Der Trend kommt aus dem hippen Kalifornien, dort wird besonders gerne und einfallsreich “gebrinnert”. Wer in die passenden Cafés geht, bekommt zum Beispiel:

  • Donuts mit Speckstreuseln
  • Pancake-Cheeseburger oder
  • Waffeln mit paniertem Hähnchen und Sirup.

Brinner: Pancake meets Würstchen

Klingt alles erst einmal recht exotisch, doch wer weiß, vielleicht sind wir dieses Jahr schon voll dabei. Wir starten die Osterparty in diesem Jahr erst am Nachmittag und servieren saftige Rindfleischburger in süßen Briochebrötchen oder Pancakes mit Würstchen zum Osterbrunch - ’tschuldigung, zum Oster-Brinner. Wem jetzt noch die passenden Ideen fehlen, der findet Inspirationen im Kochbuchregal: Brinner - gemeinsam gemütlich genießen Auch auf Instagram bieten die Hashtags #brinner und #breakfastfordinner mehr als 500.000 Treffer. Die Top 3:

  • Unten süß, oben deftig: Waffeln mit herzhaftem Topping
  • Burger mit süßem Brötchen: Brioche-Burger
  • Heiße Würstchen in süßer Hülle: Pancake Hot Dogs

Brinner around the world

Wenn wir uns die Frühstücksgewohnheiten in aller Welt anschauen, ist der Trend Brinner nur logisch. Zwar sind laut Statistik in Deutschland immer noch Brot und Brötchen mit Marmelade oder Schokocreme die Nummer Eins auf dem Frühstücksteller. In anderen Ländern sieht das ganz anders aus. Schon jenseits des Ärmelkanals stehen herzhafte Speisen auf dem Frühstückstisch: Baked Beans, Speck und Würstchen – das englische Frühstück ist weit über die Landesgrenzen beliebt. In Vietnam gibt es Suppe: Pho Bo heißt das würzige Gericht mit Reisnudeln und Rindfleisch. In Japan stehen Misosuppe, frischer und geräucherter Fisch und süß-saures Gemüse zur Auswahl. In Indien duftet es schon morgens nach Küchlein aus Reismehl mit scharfer Linsensoße, dazu fruchtiges Mango-Chutney – da ist der geschmackliche Weg zum Brinner nicht mehr weit.

Wenn es schnell gehen soll, hier noch ein leckeres Rezept für "Rührei mit Garnelen":

Wie feiern andere Länder Ostern?

Der Blick über den Eier- äh, Tellerrand zeigt, dass das Osterfest überall unterschiedlich zelebriert wird. In Mexiko etwa wird zwei Wochen lang gefeiert. In Straßen, die mit bunten Bändern geschmückt sind. An Karfreitag gibt es zwei traditionelle Prozessionen: Vormittags stellen Reiter und Schaulustige den Weg Jesu zum Kreuzigungsplatz nach, nachmittags folgt ein Zug in schwarzer Trauer. Samstags feiern die Mexikaner die Auferstehung und zelebrieren wieder bunt und laut den Sieg des Guten über das Böse. Dabei verbrennen sie Strohpuppen, die den Verräter Judas, den Teufel oder auch unbeliebte Politiker darstellen.

Auch in Europa suchen nicht alle bunte Eier. In England rollen sie stattdessen durch die Parks, bis sie zerbrechen, in Italien finden die Bambini kleine Überraschungen in großen Schokoladeneiern. In Polen wird es am Ostermontag nass, denn es beginnt der Tag des Wassergießens - Smigus-Dygnus. Was früher als eine Art Liebeserklärung galt - das Wassergießen war den (jungen) Männern vorbehalten - ist heute mehr Volkssport: Hinter den Straßenecken lauern Grüppchen mit Wasserpistolen, Wasserbeuteln oder gefüllten Eimern und begießen arglose Osterspaziergänger. Bei allem Spaß hat das Ganze einen geschichtsträchtigen Hintergrund. Es erinnert an die Taufe des Herrschers Mieszko I. am Ostermontag im Jahr 966, durch die Polen wieder christlich wurde.

Bei allen ähnlich ist die Freude am Genuss: An Ostern wird allerorten ausgiebig und ohne Reue geschlemmt! Guten Appetit!