Alfred

Alfred Komarek

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Alfred".

Kommentar verfassen
SMARTPHONE AUS, FANTASIE AN - "ALFRED" IST SPAZIERENGEHEN IM GEIST
Alfred ist unscheinbar, er ist einer, der an jeder Ecke steht - oder eher hängt, denn Alfred ist ein Mistkübel. Einer, der allem, was in ihn hineingeworfen wird, versucht SINN UND...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Alfred
    11.99 €

Buch14.90 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6041032

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Alfred"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Elke S., 16.02.2019

    Noch vier Sterne für eine ziemlich schräge Reise

    Die Festanstellung als Müllkübel, quasi offen für alles und ständig angefüllt mit neuen Lebensinhalten, hat Alfred eigentlich gut gefallen. Aber da der viele Plastikmüll bei ihm Durchfall ausgelöst hat, wurde er ausgemustert. Und deshalb gilt, „Er wollte zwar nirgendwo hin, das aber unbedingt.“, und Alfred macht sich auf die Reise und nimmt seine Leser mit.

    In zehn Kapiteln darf man unter anderem eine Weile auf dem Müllberg hausen und beim Weisen vom Berg auf eine Audienz warten. Auch in Gastwirtschaften wird immer wieder eingekehrt, eine Zeitlang in einem Schloss residiert oder auch ganz allein und zurückgezogen gewohnt. Zur See gefahren, wobei das Pökelfleisch zum Himmel stinkt, wird ebenfalls, sogar in einer Galeere zu Diätzwecken gerudert und das waren noch längst nicht alle Stationen auf Alfreds Reise. Die Fantasie hat da sicher keine Grenze gesetzt.

    Auf seinem Weg trifft Alfred auf so manches menschenähnliche Wesen. „Ein Modeschöpfer schneiderte ihm Schöpfungsgeschichten auf den Leib. … Ein Beichtvater entsorgte seine Laster, um Platz für neue zu schaffen.“ Alfred hält Zwiesprache mit Störtebecker und eine Weile begleitet er eine „guten Fee auf ihrer turnusmäßigen Rundereise.“, um zu deren Referenzprojekt zu werden. Mit „unauffällig, elegant, gesellschaftsfähig und gottgefällig.“, geformten Flügeln kann er sogar einen Engel beglücken, der das Fliegen nicht gelernt hat.

    Auch der Tierwelt ist Alfred nicht abgeneigt, so bekommt er immer wieder Besuch von einer Wanderratte, er bildet mit einer Spottdrossel, die keine fremden Federn in ihrer Liegestatt haben möchte, ein musizierendes Paar und auch mit Schlange um den Hals, für die gilt, „Harmlos bin ich geworden, geradezu langweilig! Das Hypnotische im Blick ist mir längst abhanden gekommen. Und das Dämonische, … naja lassen wir das.“, läuft er einige Meter. Bei einem Rudel Wölfe wird so lange gelebt, bis zutage tritt, dass er deren Hobbys nicht teilt, und vieles mehr.

    Der Autor spielt gekonnt mit Sprache und das hat mir grundsätzlich wirklich sehr gut gefallen. Sätze und Wendungen wie „…unter dem Dach waren nur Vergnügungen aller Art gestapelt, mottensicher verpackt und wohlsortiert nach Spaßfaktor, Wow-Effekt und Ablaufdatum.“, Scher dich zum Teufel. - Zum Teufel… endlich ein klares Ziel vor Augen.“, oder „… Räuberhauptmann mit dem Potential zu einem herrlich unverschämten Hallodri mit reizvoll sublimiertem Gewaltpotential.“ , sowie „ging geradeaus, weil ihm gerade nichts Krummes einfiel.“ Das kann man sich beim Lesen wirklich auf der Zunge zergehen lassen.

    Manche Ideen waren mir aber einfach inhaltlich schlicht zu abgefahren. Da konnte ich dem Humor und den grandiosen sprachlichen Fähigkeiten des Autors kaum noch etwas abgewinnen. „Er trieb es mit fleischfressenden Pflanzen“ oder „ging sich ein Verhältnis mit einer Unkrautwiese an.“, da reicht meine Fantasie wohl einfach nicht aus.

    Der Autor hält mit seinem Alfred auf Reisen der Gesellschaft sicher einen Spiegel vor Augen, „Dieses Konzept der wertschätzenden Gleichgültigkeit funktioniert und überzeugt.“, dem Paradies Engel „ist es zu dumm geworden, der macht jetzt an der Balkanroute sein Geld“ weshalb man die Äpfel jetzt auch gefahrlos essen kann, „keine Spur mehr von aufmüpfiger Erkenntnis.“ Das sind nur zwei Beispiele seiner Spitzen, die man hier zu lesen bekommt, bevor er dann im letzten Kapitel, „Dann aber wachte er träumend auf und hielt einen bunten, schmutzigen Ball in Händen, rund wie die Welt. Er gefiel ihm nicht. Wegwerfen? Ja, vielleicht, aber doch nicht gleich.“ noch einmal richtig mit allem abrechnet.

    Alles in allem hat mich Alfred auf Reisen einmal völlig anders und sprachlich sicher gekonnt unterhalten. Auch wenn ich nicht mit allem und jedem etwas anfangen konnte, gibt es von mir noch vier Sterne, denn schon die Beschreibung verrät ja, dass es hier ziemlich abgefahren werden wird und wer dann zum Buch greift, muss sich auch darauf einlassen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Regina K., 17.02.2019

    „Wer auf Mist baut,baut nicht auf Sand. Mit dem Mist in der Hand kommst du durch das ganze Land. Du suchst Arbeit. Du hast sie gefunden.“

    Mit diesen Versprechungen wurde Alfred zum Mistkübel, fest verschraubt an einem Eisenrohr.

    In ihm der gute Vorsatz sich für alles zu öffnen, seiner Aufgabe gewissenhaft nachzugehen.Doch bald verursachten diese Abfälle gesundheitliche Schäden für ihn, und so wurde er demontiert und entsorgt. Auf der Müllhalde angekommen begegnet er allerhand skurrilen Personen, begibt sich auf den Pfad der Erleuchtung, fährt aus seiner Haut und lernt eine Wanderratte kennen, die ihm die Welt erklärt.


    Es ist kein einfaches Buch, man sollte sich genügend Zeit lassen, um den Sinn der Geschichte zu begreifen. Mit einer besonders geschickten Sprache beschreibt der Autor Alfreds Werdegang. Dabei empfand ich die Idee eines Mistkübels besonders brillant gewählt.

    „Keine so üble Welt übrigens, unsere Müllhalde. Der Druck bleibt draußen, Leistung zählt nicht und die Pflichtvergessenen liegen hier goldrichtig.“

    Durch Alfred erfährt der Leser so manche Wahrheit in unser aller Leben, unserer Gesellschaft, wobei so manche Weisheit dahintersteckt. Ein Spiegelbild unserer nicht immer sauberen

    Welt, auf der sich allerhand Müll befindet, besonders auch in den Köpfen einzelner Menschen.


    Ein kleines Buch, Erinnerungen an den kleinen Prinzen weckt, auch meisterhaft umgesetzt wurde. Nur an einigen Stellen war es mir zu viel des Guten. Alfred hatte uns eben auch viel zu erzählen, so sei es ihm verziehn.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Alfred “