Das Museum der sprechenden Tiere

Helen Cooper

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Museum der sprechenden Tiere".

Kommentar verfassen
"Komm jetzt, oder komm nie!"
Diese geheimnisvollen Worte stehen auf der Einladung, die Ben Makepeace eines Morgens vor seiner Tür findet. Sie lockt ihn in das alte Museum, das kurz vor dem Abriss steht - wenn Ben nicht bald einen bestimmten...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100104488

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Museum der sprechenden Tiere"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Nicole Katharina, 29.09.2018

    Meine Meinung zum Kinder und Jugendbuch

    Das Museum der sprechenden Tiere



    Aufmerksamkeit:

    Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog.


    Inhalt in meinen Worten:

    Ben bekam eine mysteriöse Einladung, wo er in das alte Museum aus der Stadt kommen sollte. Es standen nur wenige Worte auf dieser Karte, doch das machte ihn neugierig und er wollte das Rätsel lösen.

    Doch als er ankam, war das Museum zu, denn es hat sehr wenige und sehr spezielle Öffnungszeiten. Somit ging er in das Café nebenan, wo er zwei Erwachsene sprechen hörte, die irgendwie mit diesem Museum nichts Gutes geplant haben.

    Schnell ist ihm klar, er muss jetzt sofort in das Museum.

    Als er an die Museumstür klopft ist die Türe offen, denn sie war für ihn gar nicht verschlossen, und verschiedene lebendige Wesen und Tiere erwarten ihn.

    Was ihn dort erwartete, und warum manchmal Wunder wahr werden, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest.



    Wie ich das Gelesene empfand:

    Als ich in das Buch hinein gelesen habe, war ich schnell in den Bann gezogen, das liegt aber nicht allein an der Geschichte, sondern die Zeichnungen haben mich extrem berührt und begeistert. Denn diese Zeichnungen sind wirklich lebendig gestaltet und wunderschön.

    Die Geschichte selbst erinnerte mich an den Film „Nachts im Museum“, allerdings sind es hier Tiere, die auf der ganzen Welt eingesammelt worden sind und ausgestopft worden sind, aber um 1890 war das eben doch noch alles etwas anders als heute.

    Gut fand ich, das Ben, der eigentlich mit seiner Mutter arm ist, einen reichen Schatz die ganze Zeit bei sich trägt, doch dieser Schatz ist nicht auf dem ersten Blick ein Schatz, sondern er entfaltet sich erst während der Geschichte und spielt noch eine ganz bestimmte und ganz wichtige Rolle.

    Faszinierend, wie Ben sich nicht einschüchtern lässt, obwohl alles nicht so ohne ist für ihn.

    Er glaubt an Dinge, die andere nicht wirklich entdecken können, vor allem wenn diese Erwachsen sind, denn sie wollen einfach alles erklären und natürlich erklären.

    Somit ist diese Geschichte nicht nur für Kinder sondern auch für Junggebliebene die noch das Glauben für sich erleben.



    Geschichte:

    Ben darf in dieser Geschichte aber nicht nur erfahren, das er einen Schatz mich sich trägt, sondern das er auch ein neues Familienmitglied bekommen darf. Seine Mutter schleppt schon Ewigkeiten ein heftiges Geheimnis mit sich herum, dank den Entdeckungen, die er in diesem Museum erlebt öffnet sich seine Mutter und es kommt eine herrliche und schöne Geschichte an mich herangetragen.



    Spannung:

    Obwohl ich irgendwie ahnte, wohin diese Geschichte steuert, war sie doch noch etwas ganz besonderes und sehr liebenswertes. Somit war die Spannung immer wieder neu vorhanden, und ich muss gestehen, ich hab mich in die ein oder andere Figur in diesem Buch verliebt und fand es toll, wie Ben von der ersten bis zur letzten Seite sein Abenteuer erlebt.


    Charaktere:

    Ben ist ein Junge, der eigentlich arm ist und doch den Reichtum in sich entdecken darf, ohne das er sich gegebenen Situationen fallen lässt, sondern er erkennt, er hat es in der Hand und seine Stärke kann seine Schwäche sein, aber eben auch seine Schwäche die Stärke die er braucht um weiter zu kommen und sogar zu helfen, ein Museum zu retten.

    Die Mutter von Ben ist fertig mit dem Leben, versucht alles noch zusammenzuhalten, aber irgendwie verlernte sie das Träumen und gab auf, dank dieser Geschichte wird aber klar, das es manchmal nur einen rüttler braucht und das Träumen kann neu entdeckt werden.

    Somit hat jeder Charakter eine besondere Wandlung erlebt und hat seine Rolle einnehmen dürfen, ohne das es leer blieb, sondern jeder Charakter gibt seinen Leser auch etwas mit auf den Weg.



    Schreibstil:

    Die Geschichte ist von einem alles Erzählenden erzählt. Finde ich für diese Geschichte sehr passend, und hat mir sehr gut gefallen.

    Die Sprache ist leicht und verständlich, und es gibt sogar noch so nebenbei einen Aufruf, geht in ein Museum und lasst euch überraschen.

    Somit finde ich es wirklich gut dargestellt.



    Illustrationen:

    WOW! Ich finde gerade die Illustrationen unterstreichen das Buch auf eine ganz bewusste und wunderschöne Art. Die Geschichte wird dadurch noch lebendiger und liebenswerter.

    Ich muss sagen, die Eule und die Rüsselmaus taten es mir am meisten an. Allein die Zeichnungen ohne Geschichte erzählen übrigens auch eine Geschichte, fand ich herzlich.


    Empfehlung:

    Wenn ihr den Film „nachts im Museum“ mögt, dann schaut unbedingt auch in dieses Buch, denn auch wenn es ähnlich gestaltet ist, ist es irgendwie noch süßer und lieblicher gestaltet.

    Es macht Lust auf einen Gang in das Museum und mehr über manche Tiere zu erfahren, und hat seinen ganz besonderen Humor und so viele versteckte Geschichten. Ich hoffe irgendwie es gibt bald und zwar bitte ganz bald, einen Nachfolger zu diesem besonderen Museum und ich möchte unbedingt wissen wie es mit Ben und seiner Mama weitergeht.



    Bewertung:

    Mich hat das Buch wirklich abgeholt, mitgenommen auf ein besonderes Abenteuer und lud mich ein, selbst zu träumen und zu entwickeln, deswegen gibt es fünf Sterne!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Das Museum der sprechenden Tiere “