In der ersten Reihe sieht man Meer, Volker Klüpfel, Michael Kobr

In der ersten Reihe sieht man Meer

Roman

Volker Klüpfel
Michael Kobr

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "In der ersten Reihe sieht man Meer".

Kommentar verfassen
Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr laden ein zu einer witzig-nostalgischen Reise in die 80er Jahre - an die Adria: Der vierzigjährige Familienvater Alexander Klein findet sich plötzlich zurückversetzt in seinen pubertierenden...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch11.30 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5697936

Auf meinen Merkzettel
Katie Fforde (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "In der ersten Reihe sieht man Meer"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Petra S., 24.07.2017

    Volker Klüpfel und Michael Kobr kennt man bisher ja nur von den Kriminalfällen des Kommissar Kluftinger. Als ich dieses Buch in meiner Bibliothek stehen sah, musste ich es natürlich gleich mitnehmen.

    Und ich wurde positiv überrascht - die Geschichte handelt von einem Familienvater, der sich plötzlich als Teenager auf Italien-Urlaub wiederfindet.
    Durch sein Wissen und die Erfahrung seines Alters ändert er sein damaliges Verhalten im Urlaub, findet neue (einheimische) Freunde, kann diesen helfen und ändert somit auch seine Zukunft ins Positive...

    Die Geschichte ist locker und witzig erzählt - und vor allem kann man sich selbst damit identifizieren - kommen doch soooo viele Erinnerungen aus seiner eigenen Jugend in den 80er Jahren wieder an die Oberfläche...

    Und besonders toll fand ich, dass sogar Kommissar Kluftinger samt Gattin Erika einen kurzen Gastauftritt hatte!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „In der ersten Reihe sieht man Meer “

Ähnliche Artikel finden