Das Gemälde der Tänzerin (eBook / ePub)

Christine Jaeggi

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
43 Kommentare
Kommentare lesen (43)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Gemälde der Tänzerin".

Kommentar verfassen
Ein altes Hotel, der mysteriöseTodeines Zimmermädchens und ein verschollenes Gemälde

Helena hat alles verloren: Ihre Zukunft als talentierte Ballerina, ihre große Liebe und die Unabhängigkeit. Inzwischen ist sie arbeitslos und lebt am...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Das Gemälde der Tänzerin
    12.40 €

Print-Originalausgabe 12.40 €

eBook4.99 €

Sie sparen 60%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 111023024

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Gemälde der Tänzerin"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    22 von 23 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dreamworx, 12.05.2019

    Als eBook bewertet

    Als die 35-jährige Helena Saxer den Job als Zimmermädchen im Schweizer Luxushotel Kronenberg in Erwägung zieht, ist sie bereits am Ende ihrer Möglichkeiten, denn sie lebt als ehemalige Balletttänzerin vom Arbeitslosengeld und muss damit auch ihre 15-jährigen Zwillinge durchbringen. Allerdings möchte sie den Kronenbergs nicht zu nahe kommen, zu sehr ist ihre Vergangenheit mit ihnen verknüpft und ihr jetziges Leben die Folge davon. Doch Helena hat keine Wahl, sie nimmt die Stelle an und begegnet schon bald der Amerikanerin Jessica-Dixon Löwenfeld, die als Gast im Hotel weilt und auf der Suche nach einem Gemälde ihres Ururgroßvaters ist, das der jüdische Maler Amos Löwenfeld mit dem Titel „Tänzerin im Regen“ versehen hat. Auch Noah Kronenberg, der eigentlich sein Leben als Autor in Mexiko führt, und nun vertretungsweiße das Hotel leitet, hilft bei der Suche nach dem Bild, wobei er und Helena sich immer näher kommen. Werden sie das Gemälde finden und was hat es wohl damit auf sich?
    Christina Jaeggi hat mit „Das Gemälde der Tänzerin“ einen vielschichtigen und fesselnden Roman vorgelegt, der sowohl einen historischen Hintergrund präsentiert als auch so einige Geheimnisse in sich vereint, die der Leser während der Lektüre nach und nach enthüllen darf. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und gefühlvoll, schon mit den ersten Zeilen taucht der Leser in die Handlung ein und kann sich bis zum Schluss kaum davon trennen, das Buch ist ein wahrer Pageturner. Auf zwei Handlungsebenen erzählt die Autorin eine sehr komplexe Geschichte, wobei die Schicksale der einzelnen Protagonisten alle irgendwie miteinander verwoben sind. Die wechselnden Perspektiven lassen den Leser zum einen in der Gegenwart bei Helena und Noah verweilen, zum anderen darf er in die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts abtauchen, um die beiden Schwestern Hedi und Lydia kennenzulernen, die während des Zweiten Weltkrieges im Hotel gearbeitet haben und eine ihr Leben lassen musste. Der Leser hat durch den stetigen Wechsel die Gelegenheit, alle Protagonisten mit ihrer Gedanken- und Gefühlswelt gut kennenzulernen sowie deren Sichtweise auf die Geschehnisse. Die Suche nach dem Gemälde, seinem Verbleib sowie ein alter Mordfall geben der Geschichte einen kriminalistischen Touch, der die Spannung der Handlung auf hohem Niveau hält. Ebenso interessant sind die Informationen der Autorin über die Beutekunst der Nazizeit.
    Die Ausarbeitung der lebendigen Charaktere ist der Autorin sehr gut gelungen. Sie überzeugen durch Individualität und Glaubwürdigkeit. Der Leser kann sich gut in sie hineinversetzen und mit ihnen fühlen, hoffen und fiebern. Helena ist eine sympathische Frau, die vom Schicksal ziemlich gebeutelt wurde und nun mit aller Kraft versucht, ihre kleine Familie über Wasser zu halten. Sie besitzt Stärke, Empathie und Umsicht. Noah ist ein freundlicher Mann, der seiner Familie gegen seinen Willen einen Gefallen tut. Er besitzt ein gesundes Maß an Neugier, Hartnäckigkeit und Überzeugungskraft. Jessica überzeugt ebenfalls mit ihrer netten Art, aber auch die beiden Schwestern Lydia und Hedi schleichen sich auf ihre Weise in das Herz des Lesers. Auch die weiteren Protagonisten bereichern die Handlung durch ihre Auftritte und geben ihr zusätzliche Spannung.
    „Das Gemälde der Tänzerin“ ist ein toller Generationenroman, der nicht nur viele Geheimnisse präsentiert, sondern mit familiären Verwicklungen, alten Fehden, einem alten Mord und einer spannenden Bildersuche aufwartet, wobei auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Wunderbar miteinander verwebt und schön erzählt. Da bleiben keine Leserwünsche offen, deshalb gibt es eine absolute Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Barbara, 05.05.2019

    Als eBook bewertet

    „Das Gemälde der Tänzerin“
    Helena Saxxer alleinerziehende Mutter von 15 jährigen Zwillingen, wird arbeitslos . Vom Amt bekommt Sie die Aufforderung sich als Zimmermädchen im Hotel Kronenberg vorzustellen.
    Mit der Familie Kronenberg verbindet sie ein Geheimnis, sie hat der Familie vor gut 15 Jahren versprechen müssen sich nicht wieder in deren Nähe zu begeben. Nachdem sie sich vorgestellt hat und die Stelle bekommen hat befürchtet sie täglich „entdeckt“ zu werden.
    Wegen eines Todesfall kommt der Sohn Noah Kronenberg, ein erfolgreicher Krimiautor und Hotelbesitzers in Mexiko, nach Hause.
    Während ihrer Zeit im Hotel erfährt sie, das die Amerikanerin Jessica Dixon-Löwenfeld ein Gemälde sucht ,welches ihr Ururgrovater von seiner Frau gemalt hat.
    Sowohl Helena als auch Noah wollen dem Geheimnis des verschollenen Gemäldes auf die Spur kommen,so kommen Sie auch vergangene und unschöne Ereignisse im Hotel auf die Spur.

    Das Buch ist toll geschrieben ,flüssiger Schreibstil,sodass das lesen einfach Spaß machte.
    Die Handlung wird aus sich verscheidender Personen und Zeiten erzählt. So kann man sich auch in die damalige Zeit gut rein versetzen und kann den Faden der Geschichte super verfolgen

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    robberta, 07.06.2019

    Als Buch bewertet

    Helena hatte damals ein unschönes Erlebnis mit den Kronenbergs hinter sich.
    Noah ist dem unglücklichen Job als Kronenbergs Hoteldirektor gerade so entkommen.
    Nun muss Helena ausgerechnet im KronenbergHotel arbeiten um ihre kleine Familie über Wasser zu halten, aber ihre überhebliche Tochter Jolina verachtet sie dafür.
    Ihr Sohn Jonas hat da schon mehr Verständnis für die Zwangslage seiner Mutter.
    Eines Tages erfährt Helena im Hotel von dem tragischen Schicksal eines 1942 ermordeten Zimmermädchens, der Mord scheint mit einem verschollenen Gemälde zusammenzuhängen und
    auch der attraktive Krimiautor Noah ist dem Gemälde bereits auf der Spur.
    Die Amerikanerin Jessica Dixon-Löwenfeld sucht das Gemälde „Die Tänzerin im Regen“ ebenfalls worauf Ralph Kronenberg sehr unfreundlich reagiert.

    „Das Gemälde der Tänzerin“ war spannend, verzwickt und ruck zuck gelesen.
    Die angedeuteten geheimnisvollen und düsteren Familiengeheimnisse machen neugierig und man begibt sich gerne zusammen mit Helena und Noah auf den Weg um die Geheimnisse aufzudecken und evtl. für Gerechtigkeit zu sorgen. Die Verstrickungen der Vergangenheit und Gegenwart sind verzwickter und tiefer als gedacht. Wer sie aufdecken will muss selber lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors