Das Kind, das aus dem Rahmen fällt, Klaus Kokemoor

Das Kind, das aus dem Rahmen fällt (eBook / ePub)

Wie Inklusion von Kindern mit besonderen Verhaltensweisen gelingt

Klaus Kokemoor

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

3.5 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Kind, das aus dem Rahmen fällt".

Kommentar verfassen
Inklusion - die neue Herausforderung in Kitas und Schulen
Inklusion ist das große Thema im Alltag von Schulen und Kitas. Fachkräfte sind häufig mit Kindern konfrontiert, die neue Anforderungen stellen und Pädagogen und Eltern an ihre Grenzen...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe 25.70 €

eBook19.99 €

Sie sparen 22%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 99623233

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Kind, das aus dem Rahmen fällt"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    Lia48, 18.06.2018

    INHALT:

    Dieses Buch zeigt auf, "wie wir Einstellungen, Vorstellungen, Bedingungen, Handlungsmuster und Kommunikationsweisen so ändern können, dass das Kind nicht mehr aus dem Rahmen fällt". Das Buch beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit wir an uns selbst, an unserem pädagogischen Handeln und an den institutionellen Rahmenbedingungen, Änderungen herbeiführen können, um Inklusion leisten zu können und wie wir dadurch Veränderungen und Entwicklungen beim Kind erzielen können.

    Kapitel 1 beschäftigt sich dabei kurz mit den Rahmenbedingungen für die Entwicklungsbedürfnisse der Kinder und beinhaltet eine Auflistung mit Fragen, die helfen können, den Rahmen in dem das Kind sich bewegt zu erkennen und ggfs. anzupassen.

    Im 2. Kapitel geht es um die Beziehung zwischen päd. Fachkraft, Kindern & Eltern: Welche Bedürfnisse hat das Kind und wie reagiere ich darauf? Wie ist unsere Beziehung zu diesem Kind? Es werden anschaulich Praxisbeispiele aufgezeigt, wie sich der Wunsch nach Bindung und Rückversicherung im Spiel der Kinder äußern kann. Das Buch beschreibt, wie Kinder im Spiel eine Möglichkeit finden können, um z.B. mit Aggression umzugehen und wie Kinder durch das Spiel eine Distanz zum realen Erleben schaffen können. Gemeinsame Erlebnisse können dem Kind zudem ein Gefühl von Zugehörigkeit vermitteln, Ausdrucksmöglichkeiten bieten und Resonanz erfahren lassen. Des Weiteren wird in Praxisbeispielen unter anderem kurz auf Fälle von hohem Medienkonsum, Autismus und fehlendem Kontakt zu Erwachsenen eingegangen und wie darauf reagiert werden kann. Es wird deutlich gemacht, wie wichtig es für alle Kinder ist, auf ihr Tun & Sagen Resonanz von der päd. Fachkraft zu erfahren, um Selbstwirksamkeit zu erfahren und dass es manche Kinder gibt, die leichter übersehen werden.

    Kapitel 3 beschäftigt sich mit dem päd. Rahmen.: Institutionskonzept, Konzept für Elternzusammenarbeit, Konzept für Kinder, Inklusionskonzept, Kinderrechtskonzept (UN-Kinderrechtskonvention).
    Das offene Konzept in Kindertageseinrichtungen wird näher beleuchtet, bei dem die Kinder ihren eigenen Impulsen & Bedürfnissen nachgehen können.
    Zudem wird auf die Frage eingegangen, welches Konzept für Inklusion notwendig ist.
    Praxisbeispiele (z.B. Blindheit, Asperger-Syndrom) zeigen auf, wie mit wie mit Heterogenität umgegangen werden kann und wie Teilhabe an der Gemeinschaft aussehen kann (z.B. Regelspiele bei Asperger-Syndrom).
    Kurz wird noch darauf eingegangen, wie wichtig es ist, Faktoren zu finden, die dem Kind Stabilität im Alltag geben (z.B. gemeinsam am Tisch sitzen).

    Im 4. Kapitel geht es um die Zusammenarbeit mit Eltern und im Team. Dabei werden die unterschiedlichen Erwartungen von Eltern und päd. Fachkräften thematisiert,es werden Ratschläge für Elterngespräche erteilt und Heterogenität und Vielfalt im Team wird thematisiert.

    Kapitel 5 beschäftigt sich mit dem Inklusionsgedanken, bei dem die Teilhabe am Erleben in einer Gruppe im Vordergrund steht. Praxisbeispiele werden aufgeführt und die Bedeutung von aktiver Beobachtung und sprachlicher Begleitung wird verdeutlicht.

    In Kapitel 6 geht es um die Beratung bei Kindern mit herausforderndem Verhalten mit Einbeziehung der Marte-Meo-Videointeraktionsanlyse.
    Bei der genannten Methode der Videoberatung stehen die entwicklungsfördernden Momente im Mittelpunkt. Der Blick wird auf die Ressourcen und Kompetenzen des Kindes gerichtet.
    Praxisbeispiele sind aufgeführt.

    Kapitel 7 bezieht sich auf die professionelle Haltung: Bedeutung der Selbstbildungsprozesse, Bedeutung von Beobachtung, einige Beobachtungsmethoden, eigene Einstellung, usw.

    Kapitel 8 beschäftigt sich mit dem Thema Inklusion als Bildungsreform (in der Schule).


    MEINUNG:

    Insgesamt fand ich das Buch für den Alltag im Vorschulbereich informativ. Es zeigt auf, worauf bei Inklusion in Kindertageseinrichtungen geachtet werden muss und gibt Inputs zur Umsetzung.
    Ich konnte für meine päd. Arbeit einige wertvolle Vorschläge und Gedanken mitnehmen.
    Die Praxisbeispiele fand ich oftmals sehr gelungen. Anhand derer konnten einige Punkte sehr anschaulich erklärt werden. Manchmal war ein Alter des Kindes angegeben. Leider nicht immer.
    Die verschiedenen Überschriften haben mich manchmal ein bisschen verwirrt. Manchmal war die Überschrift z.B. kleiner gedruckt, obwohl sie zu einem übergeordnetem Thema gehörte.
    An einigen Stellen war es mir etwas zu schwammig. Z.B. hätte ich mir in Kapitel 5 den Fokus weniger auf den Praxisbeispielen gewünscht. Hier hätte ich gerne noch mehr konkrete pädagogische Interventionsmöglichkeiten aufgezeigt bekommen.
    Auch gingen die Inhalte der versch. Kapitel immer wieder sehr ineinander über, was sich aber natürlich nicht immer vermeiden lässt und sich manchmal auch als sinnvoll erweist.

    FAZIT: Insgesamt ein hilfreiches Buch mit guten Praxisbeispielen, um sich einen Überblick über das Thema zu verschaffen. Manche Stellen hätte ich mir jedoch konkretisierter gewünscht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors