In Love with Adam (eBook / ePub)

Liam Erpenbach

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "In Love with Adam".

Kommentar verfassen
Alte Tagebücher, eine junge Liebe und der Mut, endlich zu sich selbst zu stehen
Sam ist ein Außenseiter. Seit er seinen besten Freund verloren hat, zieht er sich immer mehr in sich und seine Bücherwelt zurück. Seine...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - In Love with Adam
    13.40 €

Print-Originalausgabe 13.40 €

eBook3.99 €

Sie sparen 70%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 110642054

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "In Love with Adam"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Mein Regal voller Regenbögen, 22.02.2019

    Als Buch bewertet

    Ein Debüt ist für viele Leser wie die Katze im Sack. Man kennt weder den Autor, noch seine Art Geschichten zu erzählen. Eine Erwartungshaltung, wie bei Autoren, deren Stil ich bereits kenne, hatte ich bei „In Love with Adam“ deswegen nicht. Für zukünftige Werke hängt die Messlatte, jetzt nachdem ich das Buch beendet habe, allerdings wirklich hoch.

    Wer bin ich? Was macht mich aus? Bin ich OK, so wie ich bin?
    Ich denke, jeder hat sich selbst schon irgendwann diese Fragen gestellt und versucht sie zu beantworten. Auch für Sam sind sie unausweichlich, obwohl er davor zurückschreckt. Für mich absolut verständlich, da sein Leben seit seinem großen Verlust einem Spießrutenlauf gleicht. Mobbing und Demütigungen in der Schule, die Sorge der Eltern um seine psychische Verfassung und seine eigenen Bemühungen nichts und niemanden mehr emotional an sich heran zu lassen, um nicht wieder Gefahr zu laufen, in die Dunkelheit gestoßen zu werden. Auch Adam hält er lange auf Distanz, immer im Zweifel über dessen Beweggründe. Was sollte jemand, der im Ansehen ganz oben steht schon von jemandem wollen, der, im wahrsten Sinne des Wortes, am Boden liegt. Dadurch, dass die Geschichte rein aus Samuels Perspektive erzählt wird, kam der Kampf, den er mit sich selbst führt sehr intensiv bei mir an. Es ist aber nicht nur die langsam wachsende Verbindung zwischen den beiden ungleichen jungen Männern, die fast gänzlich ohne dramatische „Special-effects“ auskommt und dadurch sehr authentisch wirkt, sondern auch die Balance im Aufbau des ganzen Buches, die mir wahnsinnig gut gefallen hat. Die Love-Story, Sams Selbstfindung und die rückblickenden Zeitsprünge durch die Tagebucheinträge des Großvaters sind toll miteinander verwoben, zusätzlich fängt der bildhafte Schreibstil des Autors die vorherrschende Stimmung großartig ein.

    - „Die Nachmittagssonne fiel durch die schmutzigen Scheiben und in dem rötlichen Licht tanzten winzige Staubflöckchen zwischen den Regalen. Minutenlang, so kam es mir vor, stand ich da und sah dabei zu, wie sie langsam zu Boden sanken.“ – (Pos. 340, Kap. 1)

    Einen Kritikpunkt habe ich zum Schluss allerdings dann doch noch. Der betrifft aber weder die Geschichte oder deren Ende, welches dem Leser sehr viel Freiraum lässt um sich seine eigenen Gedanken über die Zukunft von Sam und Adam zu machen, noch den Autor selbst. Die Kritik geht an den Verlag. Ich habe mich, nachdem mich dieses Buch so sehr begeistern konnte, etwas im Netz schlau gemacht und herausgefunden, dass der von Liam Erpenbach vorgesehene und sehr viel besser passende Buchtitel „Semikolon“ ausgeschlagen und durch den relativ bedeutungslosen „In Love with Adam“ ersetzt wurde. Sehr bedauerlich, denn das Satzzeichen steht für das Ende eines Satzes und doch verbindet es ihn mit dem Nächsten – so wie das Ende eines Lebensabschnittes einen weiteren einleitet.

    An meiner Bewertung ändert diese Tatsache allerdings nichts, denn Liam Erpenbach erzählt sehr einnehmend und wunderschön eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über Ängste und über die Suche nach seinem ganz eigenen Platz in der Welt. Mehr als verdient bekommt „Semikolon“ von mir daher eine klare Leseempfehlung

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Cookie02, 01.04.2019

    Als eBook bewertet

    In diesem Buch geht es um Sam, aus dessen Perspektive wir die Geschichte auch miterleben.
    Sam ist an seiner Schule ein Einzelgänger und Außenseiter und wird sogar von einigen Mitschülern stark gemobbt. Er hat niemanden, mit dem er sich in der Schule unterhält, mit dem er sich am Nachmittag trifft oder gar jemanden der für ihn einsteht. Seit dem Verlust seines besten Freundes vor einigen Jahren zieht er sich vor allen zurück, auch vor seinen Eltern. Er verbringt seine Zeit in seinem Zimmer oder im Garten.
    Eines Tages spricht Adam, einer seiner Mitschüler, ihn an und will Zeit mit ihm verbringen. Sam ist zunächst irritiert und hält Adam auf Abstand. Er vermutet eine Falle dahinter. Adam ist jedoch sehr hartnäckig und gibt nicht so schnell wieder auf.

    Bei diesem Buch handelt es sich nicht um eine klassische Liebesgeschichte zwischen zwei Jungen, obwohl die Anbahnung zwischen Sam und Adam viel Raum einnimmt. Insgesamt hat diese Geschichte jedoch eher einen traurigen, ernsten Ton, weil fast jede Seite von Sams Einsamkeit und Leid durchdrungen ist. Ich konnte mich sehr schnell in ihn einfühlen und nachempfinden, wie schrecklich es für ihn sein muss, Tag für Tag das Mobbing in der Schule zu ertragen. Auch der Tod seines besten Freundes belastet ihn noch sehr. Allerdings war mein Eindruck, dass ihn weniger der Verlust an sich belastet, sondern vielmehr die Angst vor einem erneuten Verlust und die Einsamkeit, in die er sich danach zurückgezogen hat. Mir hat sehr gefallen, dass diese Themen so eindringlich und greifbar dargestellt wurden und genug Raum bekamen, um sich realistisch zu entwickeln.

    Man begleitet Sam dabei, wie er die Hürden seines Alltags zu überwinden versucht und durch Adam ein kleiner Lichtblick in sein Leben tritt, ein Funke, der in Sam etwas auslöst und ihn dazu bewegt, sich von seiner Komfortzone zu lösen. Ich fand die Szenen zwischen Sam und Adam sehr süß und in der richtigen Dosierung um die Schwere, die auf den Szenen mit Sam allein lastet, etwas aufzulockern. Allerdings hätte ich auf das "absehbare Drama", das dann zum Glück doch kein so großes Drama war, verzichten können.

    Insgesamt hat mich dieses Buch tief berührt und ununterbrochen gefesselt. Zwar gab es hin und wieder ein paar Stellen, die sich etwas gezogen haben, allerdings konnte dies meinem Lesefluss keinen Schaden anhaben. Schade fand ich allerdings, dass nicht noch mehr auf den Verlust von Sams Freund eingegangen wurde - die Szenen hierzu kamen mir ein wenig zu kurz vor.

    Was ich leider auch anmerken muss: Ich finde Cover und Titel überhaupt nicht passend und könnte mir vorstellen, dass einige Leser von der Geschichte "enttäuscht" werden, wenn ihre Erwartungen an eine süße Liebesgeschichte nicht erfüllt werden.
    Von einer anderen Rezension weiß ich, dass der ursprüngliche vom Autor gewünschte Titel "Semikolon" war. Ich hatte von der Bedeutung des Semikolons als Symbol für von Depressionen, Angst und anderen mentalen und psychischen Erkrankungen betroffenen Menschen beim Lesen keine Kenntnis und habe daher an einer gewissen Stelle im Buch gestutzt, mir aber nichts weiter dabei gedacht. Nun hat diese gewisse Szene eine viel größere, emotionalere Bedeutung. Schade, dass dieser Titel leider nicht genommen wurde und diese Bedeutung des Semikolons im Buch nicht erwähnt wird.

    Fazit:
    Eine sehr berührende, nachdenklich stimmende Geschichte über Mobbing, Verlust und den Mut, zu sich selbst zu stehen. Definitiv keine leichte Lektüre und trotz der Liebesgeschichte definitiv auch keine Romance. Sehr gute 4 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors