Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard (eBook / ePub)

Cara Carter

Durchschnittliche Bewertung
2Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard".

Kommentar verfassen
Die Gewalt des Herzens!

Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater das dortige deutsche...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook4.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 105491674

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 3 Sterne

    booklover2011, 15.10.2018

    Bodyguard-Geschichte, die mich leider nicht völlig überzeugen konnte
     
    Inhalt (dem Klappentext entnommen):
    Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater das dortige deutsche Konsulat leitet. Als eines Tages nach einer Party ein Entführungsversuch nur knapp fehlschlägt, bekommt sie zum Schutz einen Agenten des Secret Service zur Seite gestellt. Connor James ist alles andere als erfreut über die undankbare Aufgabe des Babysitters, zumal Lena ihm mit ihrer Art und den nicht enden wollenden Shoppingtouren das Leben schwermacht. Doch als Lena in den Fokus der russischen Mafia rückt, kann nur Connor sie noch beschützen. Und je enger die beiden zusammenrücken, umso heißer brennt das Feuer zwischen ihnen...

    Meinung:
    Der bildhafte Schreibstil liest sich locker-leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Lena und Connor geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle miterleben kann. Auch andere Charaktere kommen ab und zu zu Wort.
    Lena ist am Anfang ganz klar das "typische" verwöhnte reiche It-Girl, dass nur Partys und Shopping im Sinn hat. Das sie sich so vehement gegen einen Bodyguard wehrt, obwohl sie einen Entführungsversuch erlebt hat, hat mich doch etwas erstaunt. Mit Lena und ihrer Art hatte ich vor allem zu Beginn der Geschichte so meine Probleme. Doch als die Bedrohung immer realer wird, wird auch ihr klar, dass ihr Leben wirklich in Gefahr ist und sie entwickelt sich weiter. Leider hat bei den Charakteren die Tiefe gefehlt, so dass ich zwar mit ihnen mitgefiebert habe, aber emotional nicht so wirklich involviert war. Hier hätte ich mir ein paar mehr Seiten und mehr Tiefe gewünscht. Da hätte im Austausch die eine Nebenhandlung in Miami, keine Sorge ich werde nicht spoilern, weggelassen werden können, denn diese kam mir doch etwas unnötig vor oder sie hätte tiefer/ausführlicher und dadurch auch authentischer dargestellt werden sollen, zumindest in meinen Augen. So war es für mich nichts ganzes und nichts halbes mit diesem Handlungsstrang.
    Toll fand ich Connors Freund Sparrow, der Hacker und Verschwörungsfanatiker ist. Sparrow unterstützt die beiden und sorgt mit seinen Kommentaren und seinen Verschwörungstheorien immer wieder für Lacher.
    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ließ die Seiten nur so dahinfliegen. Auch die Kabbeleien zwischen Lena und Connor haben mich immer wieder zum Lachen gebracht. Die erotischen Szenen waren ansprechend geschrieben, jedoch wurde die beiden doch manchmal zu ungünstigen Zeitpunkten von ihrer Lust übermannt, was ich vor der drohenden Gefahr nicht immer glaubhaft fand. Schöner und authentischer hätte ich es gefunden, wenn sie sich in Momenten, wo es eine wirkliche Verschnaufpause gibt, näher gekommen wären.

    Insgesamt wurde ich gut unterhalten, jedoch hat mir die Tiefe gefehlt und die eine Nebenhandlung am Ende hätte es meines Erachtens nicht geben müssen bzw. sie hätte dann noch vertieft werden, wodurch sie authentischer gewesen wäre. Zudem ging es mir am Ende etwas zu schnell, hier hätte ich mir auch ein paar mehr Infos erhofft. So gibt es für die spannende und prickelnde Love-Story gute 3 von 5 Sternen und wer gerne Bodyguard-Geschichten liest, wird sicherlich schöne Lesestunden haben.
     
    Fazit:
    Ein toller Schreibstil und auch der Humor hat mir sehr gefallen, jedoch hat mir die Tiefe gefehlt und auch eine bestimmte Nebenhandlung hätte es nicht unbedingt geben müssen. Nichtsdestotrotz werde ich mir weitere Bücher der Autorin näher anschauen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Sabine G., 11.10.2018

    „Projekt Phoenix – Geliebter Bodyguard“ von Cara Carter ist im Oktober 2018 erschienen.

    Der Klappentext und die Leseprobe klingen vielversprechend. Der Secret-Service-Agent Connor soll auf die zickige, verwöhnte Diplomatentochter Lena aufpassen, weil sie beinahe entführt worden wäre. Was als langweiliger und nerviger Job begann, wird bald für beide zu einer atemberaubenden und gefährlichen Flucht, als sich herausstellt, dass die russische Mafia hinter Lena her ist. Doch auch zwischen Connor und Lena geht es heiß her.

    Der Schreibstil ist flüssig, angenehm zu lesen und es gelingt der Autorin auch problemlos, das Kopfkino bei mir zu starten. Die Story ist interessant und durchaus auch spannend geschrieben.

    Was allerdings das Lesevergnügen deutlich schmälert, sind die vielen Logikfehler und auch so einige Rechtschreibfehler, die im Lektorat/Korrektorat übersehen worden sind. Wer sich an solchen Dingen nicht stört, und actionreiche, nicht unbedingt realistische Geschichten mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich habe leider ziemlich oft die Augen verdreht und den „Rotstift“ gezückt.

    Die personale Erzählweise wechselt nicht nur zwischen Lenas und Connors Sicht, sondern gibt teilweise auch die Perspektive der russischen Mafia und Connors genialem Helfer wider. Ein wirklicher Mehrwert an Informationen wird dadurch nicht erreicht, aber es bringt ein wenig Abwechslung und Spannung rein.

    Apropos Connors genialer Helfer, Sparrow ist ein durchgeknallter Computerfreak, der absolut zurückgezogen lebt und sich im Darknet bestens auskennt. Er rettet Lena und Connor so manches Mal und hilft ihnen immer wieder mit Informationen über die Mafia, Geld, Verstecken etc. Er ist definitiv der beste Charakter im ganzen Buch. Seine witzige Art, die Sprüche, die er bringt, sind klasse und lockern die ganze Story gut auf.

    Lena war mir dagegen ziemlich unsympathisch. Sie ist zu Beginn ein verzogenes, verwöhntes Gör, das ihren Willen durchsetzen will und nur Party und Shopping im Kopf hat. Im Laufe der Geschichte wandelt sich ihre Einstellung zwar etwas, aber wenn ich mir das Ende ansehe, bin ich mir nicht sicher, ob die „Bekehrung“ wirklich von Dauer ist und Connor mit ihr glücklich wird.

    Connor ist ein sympathischer und heißer Typ, aber für einen Secret-Service-Agenten und ehemaligen Soldaten doch sehr unvorsichtig. Sein Verhalten, aufgrund seines sexuellen Verlangens, ist übertrieben, unrealistisch und nicht nachvollziehbar.

    Im Großen und Ganzen ist die Geschichte gut aufgebaut – wenn man von den Logikfehlern absieht. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir noch eine Wendung oder mehr Informationen gewünscht (es werden zu Beginn Dinge erzählt/angerissen, die dann im späteren Verlauf nicht weiter verfolgt werden). Das Ende kommt dann auch irgendwie sehr schnell und abrupt. In einem Moment noch im Endkampf und plötzlich schon der Epilog. Da war dann wohl die Luft raus.

    Das Cover ist zwar ganz nett, aber nichts Besonderes. Es gibt derzeit viele Bücher, die ein ähnliches haben, somit stellt es keinen großen Wiedererkennungswert dar.

    Fazit:
    Prinzipiell ein spannender Roman, aber mir persönlich hat er doch zu viele Schwachstellen, um ihn als gut zu bewerten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Ähnliche Artikel finden