Sommer SALE: Bis zu -80% sparen!

Sommer SALE: Bis zu -80% sparen!

 
 
Merken
Merken
 
 
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 42886969

Taschenbuch 17.50
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    76 von 101 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Renate R., 18.02.2012

    Als eBook bewertet

    Ein Buch das Spaß auf Mehr macht. Die Geschichte ist einfach aber sehr interessant geschrieben. Die Handlung ist schlüssig und bietet genügend Spannung um den Leser davon abzuhalten das Buch aus der Hand zu legen. Es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen, da ich stets wissen wollte, wie es weiter geht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    62 von 93 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Nadya, 10.10.2013

    Als Buch bewertet

    Ransom Riggs Buch Die Insel der besonderen Kinder ist ein wirklich sehr schönes Buch. Neben der tollen Geschichte gibt es auch einige Bilder zu sehen. Es sind alte Fotos, die Ransom Riggs auf Flohmärkten etc. gefunden hat und perfekt zur Geschichte passen. Normalerweise sprechen mich Bilder in Büchern nicht so sehr an, weil ich mir gerne meine eigenen Vorstellungen vom Aussehen der Personen oder dem Handlungsort mache. Hier war es allerdings so, dass die Bilder meine Phantasie noch mehr angeregt haben.
    Also ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen. Die Geschichte ist spannend und die Bilder sorgen noch einmal für das gewisse extra.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    48 von 69 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Rüdiger K., 22.04.2012

    Als eBook bewertet

    Eine sehr spannende Geschichte, die mich mehr und mehr gefesselt hat. Die Bilder dazu waren absolut passend. Dieses Buch muss man gelesen haben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    jule921, 16.03.2017

    Als Buch bewertet

    „Gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass dieses Leben keine großen Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas Seltsames. Es war das erste einer Reihe von Ereignissen, und es versetzte mir einen furchtbaren Schock. So wie alles, was einen für immer verändert, teilte es mein Leben in zwei Hälften: vorher und nachher.“
    Als Jacob im Wald hinter dem Haus seinen sterbenden Großvater vorfindet und am Tatort auch noch glaubt ein Monster gesehen zu haben, erinnert er sich wieder an die alten Schauergeschichten, die er als Kind nur zu oft von seinem Großvater erzählt bekam.
    Die gesamte Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll und zeigt ein Mädchen namens Olivia, die man ihm Laufe der Lektüre noch kennen lernt. Zahlreiche alte Fotos passend zum Kontext untermalen das gelesene. Die einzelnen Kinder, sowie ihre besonderen Fähigkeiten sind liebevoll ausgearbeitet. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Der Autor schafft durch seine gut gewählten Worte in Kombination mit den schaurig alten Bildern eine tolle Atmosphäre. Ein wilder Mix aus Abenteuer und Fantasie.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    5 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    sechmet, 15.07.2018 bei bewertet

    Als Buch bewertet

    Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Aber nicht Abraham. Wenn er seinem Enkel Jacob was erzählte, dann ging es um eine Insel, auf der Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben und von den Monstern, von denen die Kinder gesucht werden… Als sein Großvater dann auf recht mysteriöse Weise ums Leben kommt, erkennt Jacob langsam die Hinweise, dass diese Geschichten nicht erfundenen waren. Und so macht er sich auf die Suche nach der Insel. Und dort findet er eine Welt, in der die Zeit stillsteht und er knüpft neue Freundschaften. Aber leidet stellt sich heraus, dass auch die Monster real sind und diese sind ihm gefolgt…

    „Die Insel der besonderen Kinder“ bildet den Auftakt der Reihe. Eine wirklich besondere Geschichte, die gerade durch den fantastischen Schreibstil von Ramsom Riggs so fesselnd ist. Denn obwohl dieses Buch durchaus auch teilweise etwas langatmig ist, bleibt es fesselnd und spannend. Nicht zuletzt auch wegen der hervorragend ausgearbeiteten Charaktere. Denn selbst die Nebenfiguren haben ihre Ecken und Kanten, wodurch auch sie sehr lebendig sind.

    Ramsom Riggs hat hier verschiedene Welten geschaffen. Zum einen ist da das triste Leben eines Teenagers, der in das Familienunternehmen eines Tages einsteigen soll und schon jetzt dementsprechend „geformt“ werden soll. Und dann ist da noch dieses dunkle Umgebung auf der Insel. Als starken Kontrast dagegen erleben wir die Welt der besonderen Kinder. Diese ist strahlend und überaus farbig.

    Als kleine „Besonderheit“ muss ich einfach noch die Fotos erwähnen. Diese sind fantastisch und lassen die Geschichte recht real wirken. Zumal am Ende noch ein Nachweis angehängt wurde, aus dem entnommen werden kann, wer diese Fotos zur Verfügung gestellt hat. Mit entsprechender fotografischer Technik kann man sehr viel bewirken. Und so bleibt es jedem selbst überlassen, wie man diese Fotos empfindet. Real oder Trick…

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Aufbau der Geschichte wirkt zwar etwas langatmig, aber insgesamt machte gerade das das Buch so nachvollziehbar. Der Schreibstil von Ramsom Riggs hat mich gefesselt. Ich habe lange gezögert, ob ich dieses Buch wirklich lesen will. Jetzt bin ich froh, dass ich es endlich gelesen habe und freue mich schon auf den nächsten Teil.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    28 von 48 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jasmin F., 13.04.2016

    Als Buch bewertet

    Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Es ist gut geschrieben damit man es flüssig lesen kann. Besonders toll finde ich, die Bilder von den besonderen Kindern die abgebildet sind. So kann man sich diese noch besser mit der Beschreibung im Buch vorstellen. Ich finde das Buch mal was anderes als die herkömmlichen Fantasie Bücher, da es in zweit Jahrzehnte spielt. Wer Fantasie mag der ist hier bestens bedient. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil den ich lesen werde.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    23 von 39 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Petra O., 08.09.2016

    Als Buch bewertet

    Ausgezeichnet und sehr spannend geschrieben.
    eine sehr gute gecschichtliche Handlung.
    Sehr empfehlenswert.
    Petra Oberschneider

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ramona B., 24.05.2016

    Als Buch bewertet

    Das Buch "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs Ist als Taschenbuch und Hardcover erschienen. Das Hardcover kommt vom Pan-Verlag und ist 416 Seiten lang. Es ist das erste Buch einer Serie.

    Die Insel der besonderen Kinder ist ein fantastischer Lesegenuss mit authentischen, alten Fotos, die nur geringfügig nachbearbeitet wurden und einen unglaublichen, gruseligen und mystischen Rahmen erzeugen, Das ganze Buch macht optisch richtig was her. Die Schrift, die alten Aufnahmen, Schnörkelige Absätze, braune, gemusterte Zwischenseiten, die an die alte Zeit erinnern, ein wunderschönes Cover und sehr gute, dicke Qualitätsseiten, machen dieses Buch einmalig.

    Jakob ist 16 Jahre alt und lebt mit seinen Eltern und dem Großvater zusammen. Der Großvater erzählt ihm von klein auf gruselige Geschichten aus seiner Vergangenheit und berichtet von den besonderen Kindern. Als Beweis hat er sogar eine alte Truhe mit Fotos. Aber je älter Jakob wird, desto weniger glaubt er an die Geschichten von seinem Großvater und er tut die Fotos als Fotomontage ab. Als Jakobs Großvater jedoch immer mehr in Todesangst verfällt vor angeblichen Wesen, die hinter ihm her sind, denkt Jakob sein Großvater ist total verrückt geworden und fährt zu ihm. Dort angekommen sieht und erlebt er jedoch etwas unglaubliches!

    Das Buch hat mich gleich von Anfang an in seinen Bann gezogen und die gruseligen Fotos, die man alle paar Seiten entdeckt, lassen eine unglaubliche Atmosphäre entstehen. Die Story ist mystisch und tatsächlich auch etwas gruselig, obwohl dieses Buch für Jugendliche ab 14 Jahre geeignet ist. Dennoch raste mein Herz und ich musste meinen Hund ins Schlafzimmer einladen, damit ich ruhiger weiterlesen konnte ohne vor den Schatten im Zimmer Angst zu bekommen. Ich konnte mir die Orte und Protagonisten gleich bildlich vorstellen. Der Schreibstil ist schön flüssig und wird zu keiner Zeit langweilig oder schleppend. Es gibt keine Füller. Man hat von Anfang bis Ende ein beklemmendes Gefühl in der Brust und man leidet mit Jakob und den Entscheidungen die er zu treffen hat. Die Geschichte ist zu jeder Zeit spannend, ob durch Ereignisse oder durch Geheimnisse die gelüftet werden. Zwischenzeitlich eine gruselige, gute Detektivgeschichte mit einer unerwarteten Wendung. Der Schluss ist stimmig und rund beendet und hat den Göttern sei Dank, keinen miesen Kliffhänger. Ich freue mich auf das nächste Werk und kann den ersten Teil mit einem lachenden und weinenden Auge zur Seite legen. Ich spoiler bei meinen Rezensionen nicht, deshalb möchte ich euch nicht zuviel verraten. Das Buch ist auf jeden Fall ein echter Schatz mit einer wirklich tollen Story und ein einzigartiger Lesegenuss durch die authentischen Aufnahmen. Man muss es einfach gelesen haben.

    Fazit: Für mich eins der tollsten Bücher, die ich je gelesen habe! Ein fantastischer Lesegenuss, der eine besondere, mystische und gruselige Atmosphäre durch authentische, alte Aufnahmen erzeugt, die alle paar Seiten im Buch auftauchen. Ein unglaublich edles, schönes und qualitativ hochwertiges Buch mit viel Liebe zum Detail. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende mitreißend und spannend. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabrina M., 07.03.2017

    Als Buch bewertet

    Inhalt:

    Jacobs hat ein besonderes Verhältnis zu seinem Vater, auch wenn er in den Augen vieler Menschen ein verrückter alter Mann ist, so ist er für Jacob etwas ganz Besonderes. Während andere Kinder von ihren Großeltern aus Märchenbüchern Geschichten vorgelesen bekommen, berichtet Abraham seinem Enkel von einer ganz besonderen Insel mit außergewöhnlichen Bewohnern. Doch umgibt diese Insel ein grausamer Fluch, denn die Bewohner werden von Monstern gejagt. Als aus der Geschichte so etwas wie Realität wird und sein Großvater auf mysteriöse & brutale Weise stirbt, entsinnt sich Jacob an die alten Geschichten und begibt sich auf Spuren suche.

    Aus geglaubten Wahnsinn wird Realität, und Jacob findet sich in einer Welt wieder in der die Zeit stillsteht, Freundschaften noch etwas Tiefsinniges bedeuten und Ungeheuer wirklich existieren!

    Meinung:

    Aufmerksam bin ich auf die Reihe von Ransom Riggs durch die Buchverfilmung geworden. Denn Film selbst habe ich nicht gesehen, doch die Begeisterung und Rezensionen stimmten mich neugierig, so dass ich mich unbedingt selbst von dem Werk überzeugen wollte.

    Der Einstieg und Verlauf des Buches wirkte sofort sehr geheimnisvoll und hatte durchweg eine magische mysteriöse Komponente, die mich total fesselte und begeisterte.

    Der Schreibstil ist wundervoll. Durch sein flüssiges und bilderbuchähnliches Auftreten, machte er es sehr einfach der außergewöhnlichen Entdeckungsreise von Jacob zu folgen und sich voll und ganz auf das Geschehen einzulassen.

    Durch die Bilder, die die Kinder der Insel und auch verschiedene Ereignisse, dokumentieren, bekommt man ein besonderes Gefühl für diese außergewöhnlichen Protagonisten und deren Leben. Es wirkt sofort greifbarer und lässt der Fantasy, diese mit Leben zu füllen, freien Lauf.

    Jacob gefiel mir aus dem Grund sehr gut, weil er sehr realistisch und authentisch wirkte. Wie der Nachbarsjunge, der einen Hang zur Verrücktheit hat und dich selbst mit seinem Ideenreichtum und seiner Fantasy ansteckt.

    Interessant sind die Zeitsprünge oder sollte man eher die Welten in dem die Handlung spielt sagen?! Es hatte so leicht etwas von „Alice im Wunderland“, die durch den Hasenbau in eine ganz neue Welt eintaucht, nur das Jacob aus dieser jederzeit wieder heraus klettern kann. Vielleicht kann man es auch unter „Zeitreisen“ abstempeln“. Auf jeden Fall gefiel mir diese Idee und deren Umsetzung sehr gut.

    Das Cover verbirgt etwas geheimnisvolles und Düsteres. Dazu muss ich sagen, dass ich nicht die Filmausgabe besitze, sondern die Vorlage zu dieser.

    Fazit:

    Ein außergewöhnliches Abenteuer mit noch außergewöhnlicheren Protagonisten, dass mich absolut fasziniert hat. Bin wirklich sehr gespannt auf die weiteren Bände und hoffe, dass auch sie mich in eine Welt entführen werden, deren Ideenreichtum und Fantasie so grenzenlos ist wie hier.

    Sehr empfehlenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    21 von 37 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Birgit B., 16.12.2016

    Als Buch bewertet

    Ein sehr interessantes Buch. Teilweise sehr grusselig geschrieben doch sehr packend und spannend.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kaffeeelse, 18.02.2019

    Als Buch bewertet

    Bei diesem Buch von Ransom Riggs haben wir es mit einem sehr interessanten Fantasykonstrukt mit einem deutlichen Suchtpotenzial zu tun. Die Sprache ist einfach gehalten, aber die Geschichte hat es in sich, hebt sich deutlich vom Fantasyeinerlei ab. Mir hat das Lesen viel Spaß bereitet und ich kann dieses Buch wirklich empfehlen und werde gleich mit Teil 2(Die Stadt der besonderen Kinder) weitermachen.

    Kommen wir zum äußeren Erscheinungsbild des Buches, welches mir als einfach wunderschön erscheint. Die immer wieder zu erblickenden Fotos in Schwarzweiß-Optik sind eine wunderbare Idee und untermalen das Geschriebene in einer perfekten Art und Weise. Der geschmackvolle Druck auf dem Vorsatz und zu den verschiedenen Kapiteln erinnert an antiquarische Bücher. Ebenso wie die Gestaltung der Geschichte etwas an ältere Bücher erinnern lässt. Insgesamt haben wir hier ein bewundernswertes Buch in den Händen, welches mir schon in der Gestaltung sehr gefallen hat und in dieser deutlich aus der Masse heraussticht und für Bibliophile fast ein Muss ist.

    Nun zur Geschichte: Jacob Portman hat eine besondere und tiefe Beziehung zu seinem Großvater, in der Kindheit von Jacob spinnt er mit seinem Großvater mysteriöse Geschichten. Jahre später, als Jacob 15 Jahre alt ist, stirbt sein Großvater unter eigenartigen Umständen in den Armen von Jacob, nachdem der Großvater vorher versucht hat, seine Familie vor etwas Ungeheurem warnen, aber niemand, auch Jacob nicht, glaubt ihm. Nun macht sich Jacob Vorwürfe, auch er hat etwas Eigenwilliges gesehen, aber auch ihm wird nicht geglaubt. Jacob begibt sich auf die Suche, auf die Suche nach Hinweisen und schlussendlich auf eine Reise, eine Reise zu der Insel der besonderen Kinder. Und er muss subtil vorgehen, vorsichtig sein, niemand darf wissen, was er eigentlich sucht. Und vieles von dem Mysteriösen aus und um die Geschichten seines Großvaters wird Wirklichkeit.

    Wunderbar erzählt ist dieses Buch und deswegen meine Empfehlung: Unbedingt Lesen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Wuschel, 06.07.2018

    Als Buch bewertet

    Beschreibung:

    Für Jacob war sein Opa Abraham der Größte. Immer erzählte er ihm Geschichten aus seiner eigenen Kindheit, die märchenhafter nicht hätten sein können: von einer Insel, auf welcher besondere Kinder leben. Die fliegen können oder gar unsichtbar sind. Von Monstern, die die Kinder verfolgen.
    Lange glaubte Jacob an diese Geschichten, bis auch er größer wurde und die Magie der Geschichten verflog. Schließlich glaubt man ab einem gewissen Alter auch nicht mehr an den Weihnachtsmann. Doch als Abraham unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, fängt der Enkel an in dessen Vergangenheit zu stöbern. So begibt er sich auf die Suche nach der berüchtigten Insel. Was er dort entdeckt hätte er sicher nie geglaubt, wenn er es nicht mit eigenen Augen sehen könnte. Doch wenn die Geschichten über die Insel wahr sind, was ist dann mit den Ungeheuern und Monstern?

    Meinung:

    Als Erstes möchte ich mich bei meiner Freundin Ella bedanken für dieses wundervolle Buch – und vor allem, dass sie mir die Ausgabe mit dem „alten“ Cover geschenkt hat, nicht das der Filmausgabe. Denn persönlich gefällt mir das um einiges besser.

    Konfrontiert wurde ich mit der Geschichte bereits vor einem halben Jahr in Form eines Hörbuchs. Doch es ging einfach nicht. Es gefiel mir super gut von der Story her, aber ich konnte es mir einfach nicht anhören. Aufgrund der gemischten Rezensionen, die ich zuvor überfolgen hatte, habe aber versucht unvoreingenommen an der Buch zu gehen.

    Vom Aufbau her ist das Buch richtig klasse gemacht. Es wird immer wieder von Bildern erzählt, welche dann entsprechend abgedruckt sind. Diese scheinen auf den ersten Blick etwas abstrus, mitunter durch die Beschreibungen, dennoch passt es einfach super. Gefühlt waren auch die Kapitel recht lang, doch durch diese Illustrationen wurde das ganze etwas aufgelockert. Inhaltlich waren sie ebenfalls stimmig, der Schreibstil war flüssig zu lesen und ich flog förmlich durch die Geschichte.

    Es gab auch einige Stellen, die mich etwas irritierten. Beispielsweise gab es eine Sorte Monster, die scheinbar keine Pupille haben. Also ging ich davon aus, dass die Iris entsprechend größer sei. Doch alsbald stellte sich heraus: Die Augen sind lediglich weiß. Für mich so nicht ganz schlüssig, aber vermutlich könnte dies auf einen Übersetzungsfehler bzw. Interpretationsfehler zurück zu führen sein.

    Die Figuren fand ich auf jeden Fall sehr gut gezeichnet, auch die Atmosphäre war grandios. Das Ende ist quasi offen, sodass der Nachfolgeband direkt anknüpfen kann. Trotzdem sind alle Fragen weitestgehend beantwortet. Wobei ich mich etwas mehr über die Thematik der Zeitschleife gefreut hätte. Das liegt wohl aber eher an meinem eigenen Interesse an solche wundervollen Konstrukten. Hier hoffe ich, dass es in den weiteren Bänden noch etwas mehr Infos gibt, zumindest lässt das Ende des Buches darauf hoffen.

    Aufgrund der Bildgewalt muss ich ehrlich sagen, dass ich dem Film inzwischen sehr kritisch gegenüber stehe. Hätte nicht Tim Burton mitgewirkt, hätte ich diesen sicher direkt nach Beenden des Buchs abgehakt. Was andere hier als langatmig empfinden, kann ich für meinen Teil nicht nachvollziehen. Spannung gibt es zu genüge. Manchmal auch ein bisschen was zu schmunzeln.

    Fazit:

    Eine fantasievolle Geschichte, die den Leser absolut abtauchen lässt – klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sandra S., 24.10.2016

    Als Buch bewertet

    ~Erster Satz~

    Gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass dieses Leben keine großen Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas Seltsames.

    ~Meine Meinung~

    Das Buch stand schon lange ungelesen in meinem Regal. Da ich mir nun den Film angucken wollte, musste ich natürlich vorher unbedingt das Buch lesen.
    Zuerst möchte ich sagen, dass mir die Aufmachung des Buches sehr gut gefallen hat. Nicht nur die Kombination aus Schwarz und Grün auf dem Cover, sondern auch die Muster auf den ersten und letzten Seiten, sowie auf den Anfangsseiten der einzelnen Kapitel haben mir sehr gut gefallen. Auch die Idee der abgedruckten Briefe und Bilder fand ich sehr schön, ebenso wie die Verzierung neben der Seitenzahl. Also das ganze Buch hat seinen eigenen Charme.
    Der Autor hat es geschafft, dass mich das Buch von der ersten Seite an gefesselt hat. Ich wurde in die Geschichte hinein gesogen und konnte mir haargenau vorstellen, wie ich als Jakes Begleitung die Geschichte miterlebte. Es ist lange her, dass mich ein Buch von Anfang an so begeistert hat was wahrscheinlich auch der Grund ist, wieso ich es so schnell fertig gelesen hatte. Die Seiten sind nur so geflogen und ich konnte es nur sehr schwer über Nacht aus der Hand legen. Ich freue mich auf die Fortsetzungen und weitere Bücher des Autors. Sehr empfehlenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anja R., 03.05.2017

    Als Buch bewertet

    Ich hatte ein Buch gesucht, welches von der Aufmachung her etwas besonderes ist und noch dazu eine Fantasygeschichte ist. Wie einigen habe ich mir die Fotos angesehen, die im Text auch erwähnt werden und sehr gut ausgewählt wurden. Man lernt die einzelnen Protagonisten auch sehr gut kennen. Die Eigenschaften der Kinder werden bei jedem einzelnen gut dargestellt, sodass man auch weiß, warum sie im späteren Verlauf auch alle gebraucht werden.
    Interessant ist auch der Bezug zum 2. Weltkrieg dargestellt, der aufgrund seiner Grausamkeit ziemlich passend ist für diese Geschichte.
    Interessant ist auch die Zeitschleife, in der sie sich immer wieder begeben, beschrieben.

    Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage gelesen und mir den 2. Teil geholt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 3 Sterne

    32 von 64 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Büchersüchtiges Herz, 06.10.2016

    Als Buch bewertet

    INHALT:
    Jacobs Großvater erzählt ihm seit seiner Kindheit jede Menge Schauergeschichten, die niemand ihm glaubt. Doch als sein Großvater Jahre später stirbt, gibt er Jacob mysteriöse Hinweise, die ihn auf eine Insel führen. Obwohl seine Eltern denken, er hätte ein Trauma, gibt Jacob nicht auf und versucht herauszufinden, was sein Großvater wirklich erlebt hat - und stößt schon bald auf etwas Unglaubliches.

    MEINUNG:
    Ich hatte schon sehr viel Gutes über das Buch gehört und da nun auch noch eine Verfilmung im Kino kommt, wollte ich es vorher noch gern lesen.
    Das Cover der Filmausgabe wirkt viel fröhlicher, als das normale Cover, es passt, wie ich finde, viel besser zu den besonderen Kindern und erweckt auch mehr den Eindruck, dass es ein Fantasybuch ist.
    Der Einstieg gelang mir relativ leicht, der Schreibstil des Autoren war immer sehr kurz angebunden und leicht zu lesen. Zu Beginn lernen wir den Protagonisten Jacob kennen und erfahren einiges über sein Leben und seinen Großvater.
    Leider plätscherte die Geschichte im Laufe des Buches dann ziemlich vor sich hin. Ich habe immer wieder gedacht "Ja und wann geht es nun endlich los mit der Insel?". Zwischendurch gab es zwar einen kleinen Höhepunkt, als Jacob seinen Großvater besucht , aber dennoch zieht sich die Geschichte sehr, bis es wirklich richtig losgeht - was erst im letzten Drittel des Buches der Fall ist.
    Ab diesem Zeitpunkt dann hatte ich wiederum das Gefühl, dass sich alles überschlägt und total übereilt ist.
    Jacob als Protagonist kam für mich etwas unglaubwürdig rüber, zuerst glaubt er seinem Großvater kein Wort, und als er dann seine Entdeckung macht, tut er so als wäre alles was er sieht und erlebt ganz normal - keine Spur von Überraschung oder Fassungslosigkeit. Die Gefühle kommen aufeinmal zu kurz und Freundschaften werden in Sekunden geschlossen. Man hat gar nicht richtig Zeit anzukommen, da ein Ereignis das nächste fast schon überholt und mitten drin ist das Buch dann auch schon zuende.
    Was auch noch erwähnt werden sollte, sind die Fotos. Der Autor hat in seiner Geschichte echte Fotos eingebunden, was viele gerade sehr gut finden. Mir hat das gar nicht gefallen muss ich gestehen. Es hat für mich so gewirkt, als hätte der Autor willkürlich ein paar alte Fotos gesammelt und versucht daraus eine Geschichte entstehen zu lassen. Manchmal kam es mir so vor, als hätte er dann ein Foto vergessen und versucht es noch irgendwo dazwischen zu schieben und mit einem nicht so richtig glaubwürdigem Nebensatz erklärt. Außerdem finde ich, zerstören die Fotos die eigene Vorstellung und passen ganz oft auch nicht zu dem, was sich in meinem Kopf abgespielt hat.
    Auch wenn das jetzt viel Kritik war, ich finde die Idee toll und auch die Handlung an sich - nur die Umsetzung ist an einigen Stellen eben nicht so ganz nach meinem Geschmack.
    Ich freue mich aber schon auf den Film, da ich mir vorstellen könnte, dass dieser mir gut gefallen wird. Den zweiten Band werde ich vermutlich auch lesen, da ich wissen möchte, wie es weitergehen wird.

    FAZIT:
    Eine tolle Idee und eine gelungene Geschichte, deren Umsetzung mir jedoch in einigen Punkt nicht so ganz gefallen hat.

    Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 1 Sterne

    Sandra8811, 29.01.2024

    Als Buch bewertet

    Leider nichts für mich

    Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
    Das Buch wurde in vielen Foren und Lesekreisen empfohlen und ich war neugierig darauf.

    Cover:
    Das Cover erinnert mich eher an ein Horror-Buch als ein Fantasy-Buch. Das schwebende Mädchen mit dem bösen Blick bereitet mir sehr viel Gänsehaut. Dennoch macht es neugierig auf den Inhalt.

    Inhalt:
    Jacob bekommt von seinem Großvater, Abraham Portman, seit seiner Kindheit Geschichten erzählt. Er geht davon aus, dass es Märchen sind und will sie irgendwann nicht mehr hören. Als sein Großvater aber eines Tages unter seltsamen Umständen ums Leben kommt und zuvor noch eine Botschaft für Jacob hinterlässt, möchte dieser den Geschichten auf den Grund gehen.

    Handlung und Thematik:
    Tendenziell hat mir die Handlung direkt zugesagt. Ich fand das Setting sehr interessant und auch das Thema um die besonderen Kinder. Leider wurde hier nicht aus den Vollen geschöpft, die Handlung plätschert ständig nur dahin. Ich weiß nicht, ob es in der zweiten Hälfte noch besser wird, denn ich habe das Buch nun auf Seite 211 abgebrochen. Die Fantasy-Elemente sowie deren Untermalung durch die Fotografien haben mir zwar sehr gut gefallen, aber es war einfach zu unspannend für mich.

    Charaktere:
    Leider wurde ich mit Jacob nicht wirklich warm. Er wirkt noch sehr wie ein Kind und an vielen Stellen fehlte mir konkreter Mut. Es ist als würde er überall einfach nur reinrutschen und nicht bewusst hingehen. Trotz der Ich-Perspektive konnte ich mich nicht wirklich gut in ihn hineinversetzen. Die anderen Charaktere nahm ich nur am Rande wahr, was schade ist, da sie viel Potenzial hätten.

    Schreibstil:
    Das ist wohl das erste und letzte Buch das ich von Ransom Riggs gelesen habe… Ich werde mit seinem Schreibstil leider nicht warm. Die Handlung plätscherte und die Charaktere begeisterten mich leider auch nicht. Es ist absolut schade, weil mir das Setting sehr gut gefallen würde. Die bildlichen Beschreibungen sind schön und das Thema an sich interessant, aber es reicht nicht aus um mich für das gesamte Buch zu begeistern. Ich musste mich zum Weiterlesen zwingen und da ich beschlossen habe, dass meine Lebenszeit für sowas zu kurz ist, habe ich abgebrochen. Ich habe dem Buch bis Seite 211 eine Chance gegeben, aber es wurde leider nicht wirklich besser. Schade.

    Persönliche Gesamtbewertung:
    Das Potenzial dieses genialen Settings wurde leider nicht ausgeschöpft. Uninteressante Charaktere und eine plätschernde Handlung. Abgebrochen bei der Hälfte. Leider nichts für mich und daher keine Leseempfehlung von mir.

    Serien-Reihenfolge:
    Die Insel der besonderen Kinder
    Die Stadt der besonderen Kinder
    Die Bibliothek der besonderen Kinder
    Der Atlas der besonderen Kinder
    Das Vermächtnis der besonderen Kinder
    Die Zukunft der besonderen Kinder

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    4 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücherwurm78, 20.04.2015 bei bewertet

    Als Buch bewertet

    Story:
    Jacob bekommt als Kind von seinem Großvater immer Abenteuergeschichten erzählt, die sein Opa Abe laut eigenen Aussagen selbst erlebt hat. Es geht um seine Kindheit, welche er ab dem Alter von zwölf Jahren in einem Waisenhaus in Wales verbracht hat. Dort haben Kinder mit besonderen Fähigkeiten gewohnt, von denen sein Opa auch Fotos hat. Doch irgendwann hielt Jacob dies für Märchen und ab da erzählte ihm sein Opa keine Geschichten mehr. Als Jacob mittlerweile 15 Jahre alt ist, bekommt er einen seltsamen Anruf von seinem Opa. Als er nach diesem sehen will, findet er ihn im Wald, verletzt und stark blutend. Ein paar seiner letzten Worte an Jacob sind, dass dieser auf die Insel gehen soll, da es hier nicht sicher ist. Jacob ist sich sicher, dass er im Wald ein Monster gesehen hat, aber niemand glaubt ihm das.

    Fazit:
    Ein wunderbares Buch. Ich finde es faszinierend geschrieben. Am Anfang weiß man noch nicht, ob es nicht doch vielleicht Märchen sind, die Jacob von seinem Großvater Abe erzählt bekommt. Doch dann geht man mit Jacob zusammen auf die Reise nach Wales und auf die Suche nach der Vergangenheit seines Großvaters. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, man möchte es kaum weglegen, da man neugierig ist, ob und was Märchen und Wahrheit ist. Das Ende des Buches macht Hoffnung auf eine Fortsetzung, auf die mich jetzt schon freue. Auch die Gestaltung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Das Cover und die Bilder unterstreichen den Inhalt des Buches. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    3 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Monika, 30.11.2014

    Als Buch bewertet

    Märchen werden leider wahr...

    Jacob hörte in seiner Kindheit allerhand Märchen von seinem Opa Abraham, Märchen über eine Insel mit besonderen Kindern. Kindern mit besonderen Gaben und Fähigkeiten, die geschützt werden müssen. Mit den Jahren geraten diese langsam in Vergessenheit, bis er 15 ist und sein Großvater ermordet wird. Nur er kann sehen oder glaubt zu sehen? wer es oder was es war.

    All die Erinnerungen an Opas Geschichten blühen langsam wieder auf und er macht sich auf die abenteuerliche Suche nach den besonderen Kindern, die nicht ganz ungefährlich ist.
    Auf seiner Reise knüpft er neue Freundschaften mit außergewöhnlichen Kindern, doch leider sind auch die Monster aus der Erzählungen sehr real!

    Spannend erzählt, schlüpft man sofort in die Geschichte und durchlebt sie.

    Das Cover finde ich wirklich gelungen, denn allein dies veranlasste mich zum Kauf! Auch die Gestaltung des Buches ist wirklich klasse durchdacht, vor allem die Kinderphotos finde ich sehr schön, sie unterstreichen die Stimmung des Buches und machen es einem leichter, sie die besonderen Kinder und ihre Gaben vorzustellen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Maren R., 18.05.2016

    Als Buch bewertet

    Jacob liebt seinen Großvater über alles. Als Kind konnte er ihm immer wundersame Geschichten von einem Waisenhaus erzählen, in dem nur besondere Kinder lebten. Er untermalte seine Geschichten immer mit tollen Fotos. Doch mit der Zeit wird Abe immer wunderlicher. Bis Jacob eines Tages einen wirren Anruf von ihm erhält, das die Monster ihn gefunden hätten und er den Schlüssel zu seinem Waffenschrank zur Verteidigung nicht finden kann. Jacob macht sich sofort auf den Weg um seinem Großvater zu helfen. Als er mit seinem Freund zu Abes Haus kommt, sieht es aus als hätte dort ein Kampf statt gefunden und eine Spur führt in den Wald. Jacob folgt der Spur und findet seinen Großvater schwer verletzt im Wald. Während er in seinen Armen stirbt, flüstert er ihm noch ein paar misteriöse Worte zu. Außerdem sieht er im Gebüsch das "Monster".

    Jacob wird mit seiner Geschichte und Trauer alleine gelassen. Seine Eltern schleppen ihn sogar zu einem Psychater. Einige Zeit später hält dieser es für ratsam das Jacob sich mit seinem Vater auf die Insel begibt, wo sich das Waisenhaus befindet in dem sein Großvater als Kind gelebt hat. Dort macht Jacob eine ungewöhnliche Entdeckung und die Geschichte seines Großvaters nimmt ein ungewöhnlichen Verlauf.

    Ich fand dieses Buch sehr aussergewöhnlich. Anhand der LP damals konnte ich nicht ganz einordnen in welche Richtung dieses Buch gelangt. Ich muss sagen ich war angenehm überrascht von der Wendung. Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen. Ransom Riggs hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Auch die ganze Aufmachung des Buches, mit den immer wieder auftauchenden Fotos fand ich total klasse.

    Wieder mal ein Buch was ich ohne Vorablesen wahrscheinlich nie in die Hände genommen hätte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    Michaela H., 24.10.2016

    Als Buch bewertet

    Ganz nett zu lesen und wirklich gut für die Altersgruppe 12-16 Jahre geeignet. Werde mir noch den Kinofilm dazu ansehen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein