Nina Maag

Nina Maag absolvierte ihr Abitur 1992 in französisch und deutsch am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in München. Vor und während ihres Studiums der Produktions- und Medienwissenschaften an der Hochschule für Fernsehen und Film in München arbeitete sie in der Roman Kuhn Filmproduktion und baute dort mit jungen Regisseuren wie Markus Goller und Hans Horn das Label YOUNG GUNS auf. Seit dem Jahr 1999 produzierte sie zahlreiche Filme für Christian Becker, unter anderem preisgekrönte Produktionen wie "Das Phantom", "Meine verrückte türkische Hochzeit" sowie "Die Welle". 2009 wechselte Nina Maag als Produzentin zur UFA Cinema. Im Jahr 2010 entstand die Kino- Komödie "Die Relativitätstheorie der Liebe" mit Katja Riemann und Olli Dittrich, die 2011 in die deutschen Kinos kommt. Sie ist maßgeblich für die Entwicklung und Durchführung des internationalen Politthrillers "Im Jahr der Schlange (AT)" von Dennis Gansel bei der UFA Cinema verantwortlich. Für 2011 und 2012 bereitet sie die Romanverfilmung "Das Wochenende" von Bernhard Schlink, "Sine - Die Pferdeflüsterin" und das internationale Family-Entertainment "Honky Tonky Pirates" von Joachim Masannek vor.

FILMOGRAFIE (Auswahl)

2011 "Im Jahr der Schlange" (AT)

2010 "Die Relativitätstheorie der Liebe"

2008 "Die Welle"

2006 "Lotta in Love"

2005 "Meine verrückte türkische Hochzeit"

2004 "Vollgas"

2001 "Sind denn alle netten Männer schwul?"

2000 "Das Phantom"

1999 "Kanak Attack"

Quelle: UFA Cinema