NUR BIS 21.04: 15%¹ Rabatt für Sie! Gleich Code kopieren:

5Sterne
(1)

Das brauchen glückliche Hühner!

Tipps zum Hühnerstall bauen und mehr

Hühner im eigenen Garten liegen im Trend. Zurecht! Denn sie sind nicht nur tolle Bio-Eier-Lieferanten, sondern auch anhängliche und liebenswerte Haustiere

INHALT

Die eigene Hühnerschar? Liegt voll im Trend!

Jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei! Frische Hühnereier aus „eigener Produktion“ erleben in Deutschland gerade ein Comeback. Was zu Zeiten unserer Groß- und Urgroßeltern in ländlichen Gegenden Standard war, ist wieder „in“: Die eigene kleine Hühnerschar, die flink durch den Garten rennt, Körner und Grünzeug pickt und täglich frische Eier liefert. Ob gekocht, gerührt oder gebraten – Eier sind das i-Tüpfelchen auf dem Frühstückstisch. Und auch sein Lieferant, das Huhn, hat immer mehr Fans.

Das macht Hühner zu liebenswerten Haustieren

Nicht ohne Grund, denn Hühner sind liebenswerte Haustiere!

  • Jedes hat seine eigene Persönlichkeit und viele zeigen witzige Verhaltensweisen. Einige Tiere sind sehr neugierig und gehen gern auf Entdeckungstour, andere bleiben eher ruhig und zurückhaltend.
  • Hühner sind soziale Tiere. Sie genießen es, Zeit mit ihren Artgenossen zu verbringen und werden traurig, wenn sie von der Gruppe getrennt sind.
  • Ihren Ruf als anhängliche Haustiere verdanken Hühner ihrer Fähigkeit, sich an Gesichter zu erinnern und zu unterscheiden, ob ein Gesicht bekannt oder fremd ist. Auf vertraute Personen reagieren sie zutraulich.
    Bei guter Haltung werden sie im Schnitt etwa fünf bis sieben Jahre alt.

Ein artgerechtes Zuhause für Hühner schaffen: Das brauchen Sie

  • Hühner haben leider nicht nur Freunde. Daher müssen Sie für Ihren Familienzuwachs einen sicheren Auslauf mit Hühnerstall bauen.
  • Schon das Freigehege sollte engmaschig eingezäunt sein, damit Räuber wie Füchse und Marder ferngehalten werden. Darin geht das Federvieh tagsüber seiner Lieblingsbeschäftigung nach: Picken und Scharren.
  • Damit sich die Tiere dabei nicht gegenseitig in die Quere kommen oder gar verletzen, sollte man pro Huhn etwa 10 Quadratmeter Platz im Freien rechnen.
  • Sorgen Sie dafür, dass es schattige Orte und Regenunterstände gibt. Kleine Büsche oder Überdachungen sind hier hilfreich.
  • Nachts brauchen Hühner Schutz in einem geschlossenen Hühnerstall mit Stangen.


Huehnerstall
Dieser Mini-Stall hat viel zu bieten. Eine Bauanleitung aus dem Buch „Hühnerställe bauen“ finden Sie weiter unten. Foto: © Regina Kuhn aus „Hühnerställe bauen“, Verlag Eugen Ulmer

Bauplan für einen Kleinststall mit 2,50 m² Fläche

Wer wenig Platz und Hühner hat oder zum Beispiel Zwerghühner halten will, der ist mit diesem kleinen, aber gut durchdachten, Stall gut beraten. Für mehr / größere Hühner lässt sich das Grund-Konstrukt natürlich dementsprechend größer anlegen. Die Vorteile der Bauweise sind:

  • Der Stall selbst liegt etwas höher, so dass er in angenehmer Arbeitshöhe zu reinigen ist und der Raum darunter als Auslauf genutzt werden kann.
  • Durch das außenliegende Nest können die Eier einfach entnommen werden.
  • Stall und Auslauf haben ein festes gemeinsames Dach, so dass man die Hühner auch ein wenig ins Freie lassen kann, wenn sogenannte Stallhaltungspflicht aus tierseuchenrechtlichen Gründen verhängt wurde.

Unser Buchtipp: Hühnerställe bauen

Die Idee und die Baupläne für den Mini-Hühnerstall finden Sie übrigens im Ratgeber "Hühnerställe bauen" aus dem Verlag Eugen Ulmer. Genauso wie 9 weitere Musterställe: vom umgebauten Kinderspielhaus, über mobile Ställe, bis hin zum Stall auf Stelzen.
Das Buch eignet sich perfekt für alle, die ganz konkret planen, einen Hühnerstall selbst zu bauen. Sie finden hier viele Praxis-Tipps und Beispiele für die Konstruktion: vom Fundament bis zur Belüftung, von der Stalleinrichtung bis zur Gestaltung des Auslaufs.

So konstruieren Sie einen Kleinststall mit 2,50 m² Fläche: Grundriss und Bemaßungen. Zeichnungen: © Yvonne Bauer aus „Hühnerställe bauen“, Verlag Eugen Ulmer

Hühnerstall bauen – darauf sollten Sie grundsätzlich achten:

  • Verwenden Sie für den Bau des Hühnerstalls robuste Materialien, wie z.B. Holz oder Metall.
  • Stellen Sie sicher, dass der Stall wasserdicht ist, genügend Licht und Belüftung sowie genügend Platz für Ihre Schar bietet.
  • Für vier bis sechs Hühner sollte er mindestens drei Quadratmeter groß sein. Das Bundeslandwirtschaftsministerium empfiehlt, nicht mehr als drei Hühner pro Quadratmeter Stallfläche zu halten.
  • Bauen Sie Ihren Hühnerstall an einem trocken und gut belüfteten Standort, der vor starken Winden geschützt ist.

Draußen sitzen Hühner (als Fluchttiere) gerne auf Bäumen oder Sträuchern, was sich im Fachjargon "Aufbaumen" nennt. Das Huhn, das in der Hackordnung am höchsten steht, sucht sich übrigens auch den höchsten Platz. Im Hühnerstall hingegen ist es besser, wenn alle auf der gleichen Stange Platz finden, dann gibt es weniger Gerangel zwischen den Damen

Braucht man eigentlich einen Hahn auf dem eigenen Hühnerhof?

Wer ausreichend Platz im eigenen Garten hat und sich gut mit den Nachbarn versteht, kann das muntere Federvieh in Deutschland relativ problemlos selbst halten. Für eine artgerechte Haltung sollten mindestens drei Hühner angeschafft werden.
Einen Hahn brauchen Sie übrigens nicht auf dem eigenen Hühnerhof. Die Hennen legen auch ohne ihn Eier. Da sein Beschützerinstinkt seine Herrlichkeit zu allerlei Gegockel und Gekrähe zwingt, ist es ohne ihn deutlich ruhiger. Das schont auch die Nerven der Nachbarn. Allerdings: In einer größeren Gruppe von Hühnern ist ein Hahn allerdings doch von Nutzen: Er sorgt für Ruhe und Frieden unter den schnatternden Damen.

Ideen für die Hühnerhaltung bei Weltbild entdecken

Pflichten, Vorschriften und Kosten bei der Hühnerhaltung

  • Wer Hühner halten möchte, muss seinen Hühnerbestand beim Veterinäramt und bei der Tierseuchenkasse anmelden,
  • zudem sind einige Impfungen Pflicht.
  • Wie alle Tiere brauchen Hühner Aufmerksamkeit und Pflege.
  • Zu den täglichen Arbeiten gehören das Füttern und Füllen der Tränke, die Reinigung des Stalls, das Einsammeln der Eier und die Überprüfung der Hühner auf ihre Gesundheit. Das nimmt täglich etwa eine halbe Stunde in Anspruch.

Je nach Region können sich die Vorschriften, wie Sie einen Hühnerstall bauen dürfen, unterscheiden. Informieren Sie sich im Voraus und nehmen Sie gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch, um sicherzustellen, dass der Hühnerstall alle erforderlichen Anforderungen erfüllt.

Mit welchen Kosten muss ich bei der Hühnerhaltung rechnen?

Hühnerhaltung ist grundsätzlich nicht sehr teuer.

  • Die Tiere kosten zwischen zehn bis 15 Euro in der Anschaffung.
  • Hinzu kommen allerdings die laufenden Ausgaben für Futter, Streu, Impfungen und eventuelle Tierarztbesuche.
  • Für vier Hühner sollten Sie mit jährlichen Kosten von schätzungsweise 300 bis 600 Euro rechnen.


Huehnerstall

Die passende Hühnerrasse – welches Huhn passt zu uns?

Mit welcher Hühnerrasse Sie am meisten Freude haben, hängt Ihren persönlichen Erwartungen ab. Wünschen Sie sich leckere Frühstückseier oder wollen Sie auch das Fleisch genießen? In beiden Fällen gibt es geeignete Rassen – Legehennen und Fleischhühner –, die wir hier für Sie zusammengestellt haben.
Ebenfalls beliebt sind die seltenen und exotischen Rassen, die besonders hübsch aussehen, aber nicht so eifrig in der Eierproduktion sind. Dazu gehören Ayam Cemani, die durch ihre schwarze Farbe auffallen oder die Bielefelder Kennhühner, die für ihre üppige Größe und ihr besonderes Gefieder bekannt sind. Es lohnt sich also, verschiedene Rassen zu vergleichen und diejenige auszuwählen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen und Wünschen passt.

Eigenschaften Rassen
Legehennen Besonders legefreudige Hühner nennt man Legehühner. Sie sind leicht bis mittelschwer und sehr agil. Trotz ihres gesegneten Appetits nehmen sie nicht schnell zu, da sie ihre Energie ins Eierlegen stecken. Zu den Legehühnern gehören: Kraienköppe, Friesenhühner, Araucanas, Barnevelder Hühner, Brakel, Rheinländer Hühner, Hamburger Hühner
Fleischhühner Diese Hühnerrassen lassen sich gut mästen. Sie setzen schnell viel Fleisch an. Sie legen natürlich auch Eier, aber eben nicht so viele. Da sie recht schwer sind, bewegen sie sich weniger und können schlecht fliegen. Zu solchen Hühnerarten zählen: Jersey Giants, Brahma Hühner, Cochins, Dorking Hühner, Mechelner Hühner, Orpingtons