Unsere Buchtipps des Monats

Besondere Bücher ausgewählt von der Weltbild Buchredaktion

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

"Ich liebe unsere Originalausgaben im Krimi, spannende Stoffe exklusiv für die Krimi-Fans bei Weltbild. Der Thriller von Max Zorn spielt noch dazu in einer meiner Lieblingsregionen in Deutschland, der Ostsee-Küste. Und dass dort nicht immer alles nur friedlich und heiter ist, beweisen Autoren wie Eric Berg und Eva Almstädt mit ihren Krimis schon seit Jahren. „Der Bastard“ erschüttert die Urlaubs-Idylle auf der Insel Poel mit einer brutalen Mordserie. Neben dem Profiler Vito Falk vom LKA Rostock ermittelt auch die Lokalreporterin Pia Stein und gerät dabei selbst in die Fänge des mysteriösen Täters. Falk muss die einzelnen Fäden zwischen den verschiedenen Opfern entwirren und neben der Jagd auf einen erbarmungslosen Täter nun auch noch Pias Leben retten. Spannung pur!"

Max Zorn - Der Bastard
Er kommt aus der Vergangenheit. Er ist angefüllt mit kalter Wut. Und sein Messer ist scharf

Auf der sonst so friedlichen Ostseeinsel Poel geht ein Mörder um. Ausgerechnet zu Beginn der Sommersaison schlägt er grausam zu und schneidet seinen Opfern die Kehle durch. Er nennt sich selbst "Der Bastard" und obwohl er zahlreiche Hinweise hinterlässt und sich sogar bei der Lokalzeitung meldet, fehlt der Polizei jede Spur. Als Profiler Vito Falk vom LKA Rostock hinzugezogen wird, tappt auch er zunächst im Dunkeln. Doch dann führt ihn seine Spürnase an den Stammtisch im Gasthof „Ostseeblick“. Und es dauert nicht lange, dann wird ihm klar, dass die Mitglieder dieses Stammtischs ein düsteres Geheimnis teilen …

Zum Buch
Bild Artikel 8
Bild Artikel 3

Ulrike Fontaine, Weltbild-Buchredaktion:

"Nach dem Tod ihres Vaters stößt Seraphine auf ein Foto, das sie daran zweifeln lässt, die leibliche Tochter ihrer Eltern zu sein. Auch der tragische Selbstmord ihrer Mutter erscheint Seraphine plötzlich in ganz neuem Licht. Um die Wahrheit herauszufinden, macht sie sich auf die Suche nach dem Kindermädchen ihres Bruders, das damals über Nacht verschwand. Dieser Roman hat alles, was ein guter Schmöker braucht: Lange verschwiegene Geheimnisse, verbotene Liebesbeziehungen, vertauschte Kinder und ein alter Landsitz an der malerischen Küste von Norfolk. Seraphines Recherchen führen zu immer neuen, überraschenden Entdeckungen, bis hin zu der verhängnisvollen Nacht ihrer Geburt. Die perfekte Lektüre für einen nass-kalten Sonntag im Februar!"

Emma Rous - Die Zwillinge von Summerbourne
Ein Haus auf den sturmumtosten Klippen Norfolks. Ein ungleiches Zwillingspaar. Ein tragischer Todesfall.

Seraphine Mayes und ihr Bruder Danny sind Zwillinge, geboren auf dem Familienanwesen Summerbourne House an der Küste Norfolks. Noch am Tag ihrer Geburt stürzte sich ihre Mutter von den Klippen, das Au-Pair-Mädchen verschwand, und düstere Gerüchte machten im Dorf die Runde. Fünfundzwanzig Jahre sind seither vergangen. Nach dem Tod ihres Vaters kehrt Seraphine zurück nach Summerbourne, wo ihr überraschend ein Foto in die Hände fällt. Es zeigt die Familie am Tag ihrer und Dannys Geburt, doch nur ein Baby ist darauf zu sehen. Noch dazu wirkt die Mutter glücklich - nicht wie jemand, der kurz vor dem Selbstmord steht. Seraphine kommen Zweifel, dass man ihr die Wahrheit gesagt hat über die lange zurückliegenden Geschehnisse, die ihr ganzes Leben geprägt haben. Warum floh das Au-Pair Laura an jenem Tag? Wo ist sie jetzt? Und vor allem: Kann sie Seraphine sagen, was damals wirklich geschah?

Zum Buch

Ulrike Fontaine, Weltbild-Buchredaktion:

"Eine Gruppe von Freunden feiert den Jahreswechsel in einer luxuriösen Ferienanlage in den schottischen Highlands. Durch einen Schneesturm sind sie von der Außenwelt abgeschnitten und am Neujahrsmorgen ist eine Person tot. Mit verschiedenen Erzählstimmen setzt die Autorin die Geschehnisse zusammen, die zur Gewalttat in der Sylvesternacht führen. Immer wieder zeigen sich eine neue Motive für den Mord und neue Möglichkeiten für den Tathergang. Lucy Foley schafft dabei eine wunderbar gruselige Atmosphäre: Undurchdringlicher Schnee, dunkle Wälder, wilde Tiere, ein Mörder und keine Möglichkeit, in die Zivilisation zu entfliehen. Perfekte Lektüre für einen langen Winterabend, eingekuschelt in der Sicherheit des heimischen Sofas!"

Lucy Foley - Das Versprechen der Islandschwestern

War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd - doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert ...

Der internationale Bestseller - nun endlich auch in Deutschland!

Zum Buch
Bild Artikel 10
Bild Artikel 6

Yvonne Tiedt, Weltbild-Buchredaktion:

"Martina Sahler ist eine Autorin, die mich immer wieder aufgrund ihrer Vielseitigkeit fasziniert. Sie schafft es, die Leser in die unterschiedlichsten zeitlichen Epochen zu entführen. "Die englische Gärtnerin" nimmt uns mit in das England der frühen 1920er-Jahre. Im Mittelpunkt steht die junge Charlotte, die von ihrer großen Leidenschaft für Blumen angetrieben wird. Diese Begeisterung ist einfach ansteckend, ich hatte beim Lesen regelrecht Rosenduft in der Nase. Aber Charlottes großem Traum, auf einer Übersee-Expedition exotische Pflanzen zu entdecken, steht ein dramatischer Schicksalsschlag entgegen, der ihre Familie trifft. Auch in der Liebe ist sie hin- und hergerissen zwischen zwei Männern, zwischen Pflicht und Leidenschaft. Dieser Roman ist der Auftakt für eine große neue Saga ‒ die Fortsetzung folgt zum Glück schon bald …"

Martina Sahler - Die englische Gärtnerin
Die große Saga über die Gärtnerin von Kew Gardens

London, 1920. Charlotte Windley scheint das Glück auf ihrer Seite zu haben. Bereits als Kind bereiste sie mit ihrem Großvater die englischen Inseln, immer auf der Suche nach seltenen Pflanzen. Jetzt ist sie in der prächtigen Parkanlage Kew Gardens als Botanikerin angestellt und könnte mit ihrem heimlichen Geliebten nach Asien fahren. Doch ein schrecklicher Unfall hinterlässt ihre Familie beinahe mittellos. Charlotte ringt mit sich, soll sie die Expedition absagen? Und auf das Werben von Victor Bromberg eingehen? Die Ehe mit dem weltgewandten deutschen Geschäftsmann würde sie von vielen Sorgen befreien. Gegen den Rat ihrer Mutter wird sie seine Frau.

Englische Gartenkunst, unbändige Blütenpracht und eine junge Frau, deren Träume in den Himmel wachsen.

Zum Buch

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

„Das Beste gleich vorweg: Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen und kann es Ihnen auf jeden Fall empfehlen. Der Weg von Ally quer durch die Wildnis, getrieben von einem unbekannten Verfolger, ist spannend und mitreißend und allein dafür verdient Jessica Barry großes Lob. Aber erst die Auflösung der Geschichte und der fesselnde Showdown machen diesen Titel zu einem meiner Krimi-Highlights zum Jahresbeginn."

Jessica Barry - Freefall - Die Wahrheit ist dein Tod
Wenn dein Leben eine Lüge ist, kann die Wahrheit dich töten

Als Einzige überlebt die 30-jährige Ally einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Völlig auf sich gestellt kämpft sie sich durch die Wildnis. Doch jemand ist ihr auf den Fersen - jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Tausende von Kilometern entfernt kann Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tödlich verunglückt sein soll. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt zu ihr, jetzt setzt sie alles daran, mehr über ihre Tochter zu erfahren: Ally führte ein glamouröses Leben - aber wie viel davon war echt? Während sie in die Vergangenheit ihrer Tochter eintaucht, gerät Maggie selbst in größte Gefahr.

Zum Buch
Bild Artikel 11
Bild Artikel 14

Ulrike Fontaine, Weltbild-Buchredaktion:

"San Francisco, um 1900: Harriet Caldwell träumt davon, in der Reederei ihres Vaters mitzuarbeiten. Aber für eine Frau ist das zu dieser Zeit unmöglich. Bis eine schwere Erkrankung ihres Vaters ihr Ziel in greifbare Nähe rückt. Aber natürlich wittern Neider und Intriganten sofort ihre Chance. Frank Maynard ist als Straßenkind aufgewachsen. Er erkennt die Möglichkeiten der gerade entstehenden Filmindustrie und versucht, sich eine Existenz als Kinobetreiber aufzubauen. Dabei gerät er ins Visier mächtiger Gegenspieler. Harriet und Frank begegnen sich erstmals als Teenager. Auch später treffen sie immer wieder zusammen und eine große Liebe entwickelt sich. Aber Standesunterschied und Lebensumstände verhindern, dass sie dauerhaft zusammenkommen. Bis das große Erdbeben von 1906 San Francisco fast vollständig zerstört und nichts mehr ist, wie es war. Mit vielen überraschenden Wendungen erzählt Kate O’Hara, wie Harriet und Frank mutig und gewitzt um ihre Träume kämpfen. Der erste Teil dieser opulenten Familiensaga hat mich sofort gepackt und ich freue mich schon den nächsten Band im Januar."

Kate O'Hara - Stadt der Träume
Die große Familien-Saga aus der spannendsten Epoche Kaliforniens:

San Francisco und die Waterfront - die berüchtigte Barbary Coast mit ihren Dutzenden Landungsbrücken, Werften, Fabriken und Lagerhallen - sind Lebensmittelpunkt und Lebensader der Familie Caldwell und ihrer Reederei. Hier ringt Harriet Caldwell, die älteste Tochter des Firmengründers, mit aller Macht um die Vorherrschaft im Familien-Unternehmen. Hier begegnet sie dem jungen Abenteurer Frank Maynard, der ihr Leben mitbestimmen wird. Hier werden Liebe und Hass, Ehrgeiz, Skrupellosigkeit und Opferbereitschaft zum Schicksal einer Dynastie. Und hier werden alle über sich hinauswachsen müssen, als 1906 ein schweres Erdbeben große Teile ihrer geliebten Heimat San Francisco zerstört.

"Stadt der Träume" ist der erste Teil der Caldwell-Saga über das Schicksal einer Reederei-Familie im Kalifornien der Jahre 1898 bis 1926. Atmosphärisch dicht und opulent erzählt Kate O'Hara vom Aufstieg der Familie, von ihren Kämpfen um Geld, Macht und nicht zuletzt persönliches Glück. An der Seite von Harriet Caldwell erleben wir skrupellosen Verrat und eine große Liebe sowie die wechselvolle Geschichte San Franciscos, vom großen Erdbeben, als die Stadt vier Tage und Nächte in Flammen stand, bis zur Planung der berühmten Golden Gate Bridge.

Zum Buch

Vanessa Herok, Weltbild-Buchredaktion:

"„Sie wusste nicht, wie man nur halb an etwas interessiert war. Sie war entweder gleichgültig … oder besessen.“ Das beschreibt Stella Lane sehr gut. Sie lebt mit dem Asperger-Syndrom, was ihr das Leben erschwert. Vor allem mit Intimität hat die junge Frau ein großes Problem. Genau daran möchte sie etwas ändern, denn Stellas Mutter wünscht sich nichts sehnlicher als Enkelkinder. Es heißt ja „Übung macht den Meister“, deshalb engagiert sie Michael Phan. Er arbeitet als Escort und erklärt sich dazu bereit, Stella Unterricht in Sachen Sex und Dating zu erteilen. Auch wenn die beiden nicht unterschiedlicher sein könnten, finden sie schon bald Gefallen an ihrem Arrangement …

Helen Hoang hat ein Buch geschrieben, das ebenso bewegend wie sexy ist und welches mich zum Lachen gebracht hat. Für mich ein gelungener Auftakt zur „Kiss, Love & Heart“-Trilogie!"

Helen Hoang - Kissing Lessons
Eine besondere Liebesgeschichte. Ausgezeichnet mit dem Goodreads Choice Award als bester Liebesroman des Jahres.

Adie Lou verbrachte die Sommerferien als Kind im Cottage ihrer Eltern am Michigansee. Damals waren Schwimmreifen und Angeln genug für das Glück endlos scheinender Tage am Wasser. Auf der Suche nach diesem Gefühl gibt sie nach ihrer Scheidung ihre Stelle in Chicago auf und zieht an den See. Wird es ihr gelingen, das Ferienhaus ihrer Familie in ein stylisches und gemütliches Inn umzubauen? Und wer wird ihr helfen, ihren Traum zu verwirklichen?

Zum Buch
Bild
Bild Artikel 13

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

"Schon der Auftakt ist unheimlich: Rabea, die spätere Ermittlerin, erinnert sich an ihre kleine Schwester Marie – nachts wurde das Haus der Familie von einer unheimlichen „Hexe“ beobachtet und dann verschwindet Marie. 20 Jahre sucht Rabea immer noch nach Spuren und diese Suche führt sie schließlich nach Essen, wo die Leiche einer jungen Frau in Maries Alter gefunden wird. Von da an folgt sie erbarmungslos dem Rapunzelmörder … Lars Schütz hat seine Arbeit gut gemacht: sympathische Ermittler, viele Verdächtige und überraschendes Ende. Viel Spaß beim Lesen!"

Lars Schütz - Rapunzel mein
Er quält. Er mordet. Wer wird sein nächstes Opfer sein?

Profilerin Rabea Wyler steht unter Schock: In der Nähe eines stillgelegten Märchenparks wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Erdrosselt mit den eigenen langen blonden Haaren. Wyler ahnt, dass die Vergangenheit sie eingeholt hat. Denn eine Hand war das Einzige, was vor zwanzig Jahren von ihrer vermissten Schwester gefunden wurde. Jan Grall, ihr suspendierter Partner, will davon nichts wissen. Wyler kann den Mörder auch ohne seine Hilfe überführen. Doch schnell wird klar, dass der Täter nur eine Marionette in einem perfiden Spiel ist. Und das hat gerade erst begonnen ...

Zum Buch

Yvonne Tiedt, Weltbild-Buchredaktion:

"Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Wer es noch nicht gelesen hat, kann es nun als Taschenbuch kaufen und sich von den wunderbaren, skurrilen Menschen in einem kleinen Dorf im Westerwald verzaubern lassen. Sie alle halten wie Pech und Schwefel zusammen. Im Mittelpunkt steht Luise, die den tragischen Verlust eines geliebten Menschen, aber auch die große Liebe erlebt. Leider werden Frederik und sie getrennt, als sie sich gerade verliebt haben. Großmutter Selma und der alte Optiker des Ortes müssen dem Glück der beiden immer wieder nachhelfen … Ein Buch, das zu Herzen geht und glücklich macht."

Mariana Leky - Was man von hier aus sehen kann

Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.

'Was man von hier aus sehen kann' ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter besonderen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan ...

Wie Innigkeit gelingen kann zwischen den Menschen - gegen viele Widerstände und Unwägbarkeiten -, zeigt dieses ebenso kluge wie zartfühlende Buch, das zum großen Überraschungserfolg wurde. Mit 'Was man von hier aus sehen kann' beweist Mariana Leky, dass sie zu den kraftvollsten und unverwechselbaren Stimmen der deutschen Literatur gehört.

Zum Buch
Bild Artikel 1
Bild Artikel 12

Yvonne Tiedt, Weltbild-Buchredaktion:

"Ein Roman, der ein Wechselbad der Gefühle auslöst: Da ist die erschütternde Realität im Köln der 1930er- und 1940er-Jahre ̶ aber auch eine große Liebe, die die Jahrzehnte überdauert. Die beiden Protagonistinnen, Maria und ihrer Enkelin Sabine, verbindet weit mehr als das dramatische Familiengeheimnis. Beide werden sie auf ihre Art zu Beschützerinnen: Maria versucht in den 1940er-Jahren, einen jüdischen Nachbarsjungen zu retten, Sabine kümmert sich um einen schwer misshandelten Jungen, der ihr ans Herz wächst. Annette Wieners erzählt mitreißend die bewegende Geschichte zweier außergewöhnlicher und starker Frauen.."

Annette Wieners - Das Mädchen aus der Severinstraße
Ein Roman über eine große Liebe und ein lebendiges Stück deutsche Zeitgeschichte

Als Sabine Schubert nach dem Tod des Großvaters ihrer Großmutter Maria hilft, das Haus aufzuräumen, kommen unter dem großen, schweren Teppich im Wohnzimmer alte Geldscheine zum Vorschein. Im Keller finden die Frauen Gold und begreifen, dass der Großvater vor langer Zeit ein Vermögen versteckt haben muss. Nur warum? Maria beschleicht eine Ahnung und sie gerät völlig außer sich. Sabine wird klar, dass in der Familiengeschichte erschreckende Lücken aufklaffen. Hat der Großvater in der angesehenen Kölner Metallgussfirma wirklich nur Spielzeug hergestellt? Auch die Großmutter scheint aus ihrer Zeit als berühmtes Fotomodell Einiges zu verschweigen. Damals, Ende der 1930er-Jahre, hieß sie Mary Mer und lernte den jüdischen Fotografen Noah kennen, den sie bis zum heutigen Tag nicht vergessen hat ...

Zum Buch
Bild Artikel 2

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

""Wenn die Tür halb offen steht, ein Flüstern zu dir rüberweht“ - da läuft es mir kalt den Rücken hinunter, obwohl ich normalerweise beim Lesen auch von grausamen und blutigen Thrillern einen guten Abstand habe. Man kann die Verzweiflung und Angst von Tom sehr gut nachvollziehen, wenn sein Sohn Jake nachts allein zur Haustür geht, von einem knochigen Finger durch den Briefschlitz und einem Wispern gelockt wird. Und dies ist nicht der einzige schaurige Moment in der Handlung. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wer nach 20 Jahren in die Fußstapfen des Kinderflüsterers tritt und hinter dem erneuten Verschwinden der Kinder steckt. Klare Leseempfehlung für Alex North … nur vielleicht nicht nachts wenn Sie allein daheim sind!"

Alex North - Der Kinderflüsterer Sein Flüstern hinterlässt eine tödliche Spur ...

Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt - Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen "Kinderflüsterer" bekannt und schließlich gefasst. Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster ...

Zum Buch

Ulrike Fontaine, Weltbild-Buchredaktion:

"Bei Familienfeiern kommen oft lange verschwiegene Geheimnisse ans Licht. So geht es auch den Schwestern Johanna, Heike und Britta, die zum 80. Geburtstag ihres Vaters in die niederrheinische Provinz zurückkehren. Die vierte Schwester, Hermine, ist vor 20 Jahren gestorben, aber ihr Tod und noch mehr ihre Herkunft bestimmen bis heute das Leben der Schwestern und ihrer Eltern. Spannend und berührend erzählt Christiane Wünsche davon, was Heimat und Familie ausmacht. Und wie die Katastrophe des 2. Weltkriegs auch das Leben von Menschen beeinflusst, die lange danach geboren wurden."

Christiane Wünsche - Aber Töchter sind wir für immer
"Das alte Haus mit seinem großen Garten lag an der Bahnlinie wie eine grüne Insel zwischen den kahlen Äckern und Feldern. Hier war ich groß geworden; ich kannte jeden Winkel und Strauch. Ich liebte es, hier zu sein. Zu Hause. Aber dennoch ... dieses Mal war es anders."

Dieser Roman lässt uns die Bande spüren, die uns alle mit unseren Familien und unserem Zuhause verbinden. Schon lange haben sich die drei Schwestern Johanna, Heike und Britta nicht mehr gesehen. Zu verschieden sind sie, zu weit entfernt voneinander leben sie, zu groß ist das Unbehagen, irgendwie. Jetzt treffen sie sich wieder in ihrem Elternhaus am Bahndamm, inmitten der weiten Felder am Niederrhein. Hier, in diesem Haus, fing alles an: Das mit ihren Eltern Christa und Hans, verbunden durch die Wirren des Krieges. Das Leben der Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und das mit Hermine. In diesem Haus geschah so vieles und wurde so vieles verschwiegen. Bis zu diesem einen Tag.

Zum Buch
Bild Artikel 7

Krimis & Thriller mit Weltbild-Vorteil

Mehr dazu

Romane mit Weltbild-Vorteil

Mehr dazu